Advertisement

Veraltete distale intraartikuläre Humerusfrakturen im Kindesalter

  • Ch. Meyer

Zusammenfassung

Ellbogenfrakturen im Kindesalter sind sehr häufig und stellen die behandelnden Ärzte, vom Allgemeinmediziner über den Pädiater bis hin zum Traumatologen und Orthopäden oft vor eine schwierige therapeutische Situation, da der Ellbogen röntgenologisch nur teilweise direkt sichtbar ist. Da die Ossifikationszentren z.T. erst spät im Wachstum entstehen und röntgenologisch Gestalt annehmen und weil sie eine große Variabilität aufweisen, ist die Entscheidung, ob eine Fraktur konservativ behandelt werden kann oder operativ angegangen werden muß, schwierig und setzt viel anatomisches Wissen voraus. Dies trifft besonders bei den intraartikulären distalen Humerusfrakturen zu, da große Gelenkanteile im Röntgenbild nur durch ein kleines rundes Ossifikationszentrum, das etwas nach distal oder dorsal verschoben ist, dargestellt werden. Dabei stehen wesentliche Gelenkanteile nicht mehr kongruent zueinander und u.U. haben sich die Drehachsen des humero-radialen Gelenks zum humero-ulnaren Gelenk gegeneinander verschoben, so daß eine Flexion oder Extension des Ellbogens nicht mehr möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Milch H (1956) Fractures of the external humeral condyle. JAMA 160:641CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Skaggs DL (1997) Ellbow fractures in children: diagnosis and management. J Am Acad Orthop Surg 5:303–312PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Tachdjian MO (1990) Pediatric orthopedics, 2nd edn. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Ch. Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations