Verbesserung der Amplifikationsrate humaner Chondrozyten unter dem Einfluß von IGF-I und RGD

  • P. Angele
  • H. Faltermeier
  • R. Kujat
  • M. Maghsudi
  • H. D. Möller
  • M. Nerlich
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/98)

Zusammenfassung

Aufgrund der Avaskularität des Gelenkknorpels besitzt das Knorpelgewebe nur eine geringe Regenerationsfähigkeit. Durch körpereigene Reparaturmechanismen können tiefgehende, den subchondralen Knochen penetrierende Verletzungen nur mit Faserknorpelneubildung insuffizient ausgefüllt werden [1]. Eine Regeneration zu hyalinem Knorpel ist nicht möglich.

Improvement of the amplification rate of human chondrocytes in vitro by IGF-I and RGD

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Campbell CJ (1969) Clin Ortho May-Jun 64:45–63Google Scholar
  2. 2.
    Bujia J, Sittinger M, Minuth WW, Hammer C, Burmester G, Kastenbauer E (1995) Acta-Otolaryngol-Stockh, Mai 115 (2):307–10Google Scholar
  3. 3.
    Angele P, Kujat R, Faltermeier H, Weigel B, Willer HD, Nerlich M (1997) Hefte zu der Unfallchirurg, Kongreßband (268):804–806Google Scholar
  4. 4.
    Rouslahti E (1996) Ann Rev Cell Dey Biol 12:697–715CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Zumstein P, Stiles CD (1987) J Biol Chem 262 (23):11252–60PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • P. Angele
    • 4
  • H. Faltermeier
    • 1
  • R. Kujat
    • 2
  • M. Maghsudi
    • 1
  • H. D. Möller
    • 3
  • M. Nerlich
    • 1
  1. 1.Abteilung für UnfallchirurgieKlinikum der Universität RegensburgDeutschland
  2. 2.Anatomisches InstitutUniversität RegensburgDeutschland
  3. 3.Department of Orthopaedic SurgeryUniversity of PittsburghDeutschland
  4. 4.Abteilung für UnfallchirurgieKlinikum der Universität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations