Hat der operative Zugangsweg einen Einfluß auf die lokale Infektentstehung?

Tierexperimenteller Vergleich der konventionellen offenen vs. minimal invasive Plattenosteosynthese (MIPO)
  • Stephan Arens
  • C. Kraft
  • U. Schlegel
  • G. Printzen
  • S. M. Perren
  • M. Hansis
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/98)

Zusammenfassung

Die Idee der minimal invasiven Technik der Plattenosteosynthese basiert auf der Weiterentwicklung der Prinzipien der „biologischen Osteosynthese“ [6, 7]. Die Erkenntnis, daß für die Vitalität des Knochens und für die Knochenheilung der Erhalt der umgebenden Weichteile und damit der Blutversorgung essentielle Bedeutung hat, führte in den letzten Jahren bei geeigneten Frakturen zur Etablierung der MIPOTechnik [2, 4, 9]. Dabei wird das Implantat über eine frakturfern gelegene Mini-Inzision in untertunnelnder, gedeckter Weise unter den Weichteilen an der Fraktur vorbei geschoben und nach korrekter Plazierung und Reposition über Stichinzisionen am Knochen verschraubt. Im Gegensatz dazu erfordert der konventionelle chirurgische Zugang bei der offenen Reposition und internen Osteosynthese mit extramedullären Platten-Implantaten eine wesentlich ausgedehntere Freilegung des Knochens und damit eine zusätzliche Schädigung der bereits durch das Unfalltrauma kompromittierten Weichteile. Ausgehend von der Beobachtung, daß das Ausmaß des durch die Zerstörung der Blutzufuhr und Vitalität hervorgerufenen Wirtsschaden die lokalen Infektabwehr-Mechanismen beeinflußt [3, 8], formulierten wir die Hypothese, daß ein weniger invasiver und weichteilschonenderer chirurgischer Zugangsweg bei der Plattenosteosynthese die lokale Infektresistenz erhöht und mit einem geringeren postoperativen Infektrisiko einhergeht. Da die Untersuchung der Fragestellung in einer klinischen Studie aufgrund der Heterogenität des Patientengutes nur mit erheblich eingeschränkter Aussagekraft möglich ist, haben wir ein etabliertes, standardisiertes Tiermodell gewählt.

Is there an influence of the surgical approach on the development of local infection?

Comparison of conventional vs. minimally invasive plate osteosynthesis (MIPO) in an animal experiment

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arens S, Schlegel U, Printzen G, Ziegler WJ, Perren SM, Hansis M (1996) Influence of the materials for fracture fixation implants on the development of local infection. An experimental study of steel versus titanium DC-Plates in rabbits. J Bone Joint Surg 76-B:647–651Google Scholar
  2. 2.
    Farouk O, Krettek C, Miclau T, Schandelmaier P, Guy P, Tscherne H (1997) Minimally invasive plate osteosynthesis and vascularity: preliminary results of a cadaver injection study. Injury 28 (Suppl l):7–12CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hansis M (1996) Pathophysiology of infection–a theoretical approach. Injury, 27 (Suppl 3):5–8Google Scholar
  4. 4.
    Krettek C, Schandelmaier P, Miclau T, Tscherne H (1997) Minimally invasive percutaneous plate osteosynthesis (MIPPO) using the DCS in proximal and distal femoral fractures. Injury 28 (Suppl 1):20–30CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Melcher GA, Claudi B, Perren SM, Schlegel U, Muntzinger J, Printzen G (1994) Influence of type of medullary nail on the development of local infection. J Bone Joint Surg 76-B:955–959Google Scholar
  6. 6.
    Miclau T, Martin RE (1997) The evolution of modern plate osteosynthesis. Injury 28 (Suppl 1):3–6CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Perren SM (1991) The concept of biological plating using the limited contact-dynamic compression plate (LC-DCP). Injury 22 (Suppl 1):3–6Google Scholar
  8. 8.
    Siebert CH, Arens S, Hansis M (1995) The role of surgical trauma in the aetiology of postoperative wound infections — Quantification of surgery induced trauma. Hyg Med 20:474–480Google Scholar
  9. 9.
    Wenda K, Runkel M, Degreif J, Rudig L (1997) Minimally invasive plate fixation in femoral shaft fractures. Injury 28 (Suppl 1):13–19CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Stephan Arens
    • 4
  • C. Kraft
    • 1
    • 2
  • U. Schlegel
    • 2
  • G. Printzen
    • 3
  • S. M. Perren
    • 2
  • M. Hansis
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieUniversität BonnDeutschland
  2. 2.AO/ASIF ForschungsinstitutDavosSchweiz
  3. 3.Analytika Medizinische LaboratorienZürichSchweiz
  4. 4.Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations