Gesellschaftspolitische Überlegungen zum Thema „Schwindel“

  • E. Beleites

Zusammenfassung

Eine Wechselwirkung zwischen Gesellschaftspolitik und Krankheiten ist hinlänglich bekannt. Es sei nur an die großen Seuchen und Volkskrankheiten erinnert. Sie haben erheblichen Einfluß u. a. auf die Populationsdichte, das Sozialverhalten oder auf Forschungsaktivitäten genommen. So ist z. B. der Entschluß, zentrale Wasserleitungen zu bauen, unmittelbar Folge der Cholera gewesen. Auch die heißen politischen Debatten, die es um die Einführung der Impfpflicht im letzten Jahrhundert gegeben hat, sprechen ebenfalls für die enge Beziehung zwischen Gesellschaftspolitik und Krankheit. In unserer Zeit ist der Zusammenhang zwischen Medizin und politischen Entscheidungen noch gewachsen. Es vergeht keine Woche, in der nicht mehrere Fernsehsendungen und Tageszeitungen über gesellschaftspolitische Entscheidungen im Zusammenhang mit Medizinentwicklung berichten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beleites E (1997) Antrittsvorlesung Wer Zukunft gestalten will, muß ehrfürchtig die Vergangenheit betrachten Publiziert u. a. in HNO Informationen, Demeter Verlag Balingen 2: 9–14Google Scholar
  2. 2.
    Brandt Th (1993) Therapie und Verlauf neurologischer Erkrankungen. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln 101–129Google Scholar
  3. 3.
    Busch DWH (1843) Encyclopädisches Wörterbuch der med. Wissenschaften, Berlin, Bd. 31Google Scholar
  4. 4.
    Claussen CF, Claussen E (1987) Die Craniocorpographie - ein neues, einfaches Verfahren zur äquiliometrischen Analyse von Schwindelzuständen. Sandorama 4: 8–13Google Scholar
  5. 5.
    Dietz O, Wiesner E (1982) Handbuch der Pferdekrankheiten Fischer, JenaGoogle Scholar
  6. 6.
    Essich JG (1784) Auswahl der besten und auserlesensten diätetischen Mittel zur Vorbauung oder Kur der Krankheiten. M. Riegers sel. Söhnen, AugsburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Ewald JR (1903) Friedrich Goltz Arch.Phys. 94: 1–64CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Feldmann H (1989) Kulturhistorisches und Medizinhistorisches zum Tinnitus Aurium. Harsch, KarlsruheGoogle Scholar
  9. 9.
    Fischer PA (1972) Schwindel: Neurologische Aspekte“. Dtsch Ärzteblatt 69: 2533–2537Google Scholar
  10. 10.
    Gramowski K-H (1996) (Erfurt) persönliche MitteilungGoogle Scholar
  11. 11.
    Herz M (1791) Versuch über den Schwindel. 2. Aufl., Vossische Buchhandlung, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Korol I (1996) (Kiew) persönliche MitteilungGoogle Scholar
  13. 13.
    Kühl W, Schulz A (1980) Peripherer vestibulärer Schwindel. Dtsch med Wschr 105: 54–58Google Scholar
  14. 14.
    Pflanz M (1962) Sozialer Wandel und Krankheit. F.E., StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Purkunje J (1820) Medizinische Jahrbücher des kaiserl. königl. österreichischen Staates, Wien VI. Band, II. Stück 79–125Google Scholar
  16. 16.
    Ramazzini B (1718) Untersuchung von denen Krankheiten der Künstler und Handwerker. Moritz George Weidmann, LeipzigGoogle Scholar
  17. 17.
    Scherer H (1997) (Berlin) persönliche MitteilungGoogle Scholar
  18. 18.
    Venzmer G (1956) Krankheit macht Weltgeschichte. Curt E. Schwab, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • E. Beleites

There are no affiliations available

Personalised recommendations