Advertisement

Somatoforme Störungen aus der Sicht der Allgemeinmedizin

  • K.-D. Kossow
Conference paper

Zusammenfassung

Der Begriff „somatoforme Störungen“ kommt im Schriftgut der Allgemeinmedizin einschließlich der Lehrbücher der letzten 10 Jahre nicht vor. Benutzt werden Begriffe und Begriffsteile, wie psychosomatisch, Psychosomatose, Somatisierung, funktionelle Störungen, vegetative Organbeschwerden etc. Deshalb sei zunächst eine Definition des Begriffs somatoforme Störungen des Verfassers vorangestellt, die keinen Anspruch auf Allgemeinverbindlichkeit und Weiterverwendung erhebt, sondern nur dazu dienen soll, dem Leser mitzuteilen, was der Verfasser selbst unter somatoformen Störungen versteht, damit es bei der Lektüre der nachfolgenden Zeilen nicht zu vermeidbaren Mißverständnissen kommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abholz, H. H. (1992). Epidemiologische und biostatische Aspekte der AHgemeinmedizin. In M. M. Kochen (Hrsg.), Allgemeinmedizin. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  2. Balint, M. (1957). Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  3. Braun, R. N. (1986). Lehrbuch für Allgemeinmedizin. Theorie Fachsprache und Praxis. Kirchheim, MainzGoogle Scholar
  4. Cramer, H. (1997). Ist das Fatigue-Syndrom nur eine Modekrankheit? Ärztliche Praxis 53.Google Scholar
  5. EMNID (1995). Meinungsumfrage des EMNID-Institutes Bielefeld 1995 im Auftrag der Hamburg-Mannheimer-Stiftung für Informationsmedizin e.V., Hamburg.Google Scholar
  6. Griefahn, M. (1996). Leiden unter MCS - Kann Politik helfen? Hearing des Niedersächsischen Umweltministeriums und des Niedersächsischen Sozialministeriums im Ökumenischen Kirchenzentrum Hannover-Mühlenberg, 27. 11. 1996.Google Scholar
  7. Illich, I. (1975). Die Enteignung der Gesundheit. Medical nemesis. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  8. Mader F.H. & Bawidaman (1997) Auskunft des Instituts für Praxisforschung des Berufsverbandes der AUgemeinärzte Deutschlands - BDA e.V. Nittendorf: BDA.Google Scholar
  9. Mader, F. H. & Weißgerber, H. (1993). Allgemeinmedizin und Praxis (S. 4–13 ). Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Nord, N. (1995). Pharmagipfel 1995, Arzneimittelversorgung in der GKV, Zeno Executive Conferences, 30./31.10.1995, Berlin.Google Scholar
  11. Schenda, R. (1976). Das Verhalten der Patienten im Schnittpunkt professionalisierter und naiver Gesundheitsversorgung. In M. Blohmke et al. (Hrsg.), Sozialmedizin in der Praxis (Handbuch der Sozialmedizin, Bd. 3). (S. 3iff). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  12. Schwabe, U. & Paffrath, D. (Hrsg.) (1986–1996). Arzneiverordnungsreport. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  13. Uexküll v. Th. & Wesiack, W. (1988). Theorie der Humanmedizin. Grundlagen ärztlichen Denkens und Handelns. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  14. Weltgesundheitsorganisation - WHO (1991). Klassifikation psychischer Krankheiten. Klinischdiagnostische Leitlinien nach Kapitel V (F) der ICD-10. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • K.-D. Kossow

There are no affiliations available

Personalised recommendations