Advertisement

Anästhesie für die Sectio caesarea — Aktueller Wissensstand

  • Hinnerk Wulf
  • Sabine Schulzeck
Conference paper
Part of the Refresher Course Aktuelles Wissen für Anästhesisten book series (REFRESHER COUR, volume 24)

Zusammenfassung

Die Besonderheit der Anästhesie bei der Sectioentbindung besteht darin, zwei Patienten gleichzeitig zu betreuen, die zusammengenommen eine Lebenserwartung von über 120 Jahren haben. Bei der Allgemeinanästhesie soll die eine, die Mutter, schlafen — der andere, der Fetus bzw. das Neugeborene, jedoch nicht. Die geburtshilfliche Anästhesie ist aber auch insofern eine besondere Herausforderung, als es sich in aller Regel um junge gesunde Frauen handelt, die vor einem physiologischen Ereignis stehen, bei dem alle von einem komplikationslosen Verlauf ausgehen. Gerade die Geburtshilfe und die Anästhesie in diesem Bereich bergen jedoch spezifische Risiken. Gravierende Komplikationen bei der Sectioanästhesie betreffen gar nicht selten Mutter und Kind (z. B. Hypoxämie) und haben oft fatale Folgen, nicht nur für die Patientin selbst, sondern für das gesamte soziale Umfeld. Die Schadenersatzforderungen in diesem Bereich sind daher oft besonders hoch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brown GW, Russell JF (1995) A survey of anaesthesia for caesarean section. Int J Obstet Anesth 4: 214–218PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Chadwick HS, Posner K, Caplan RA, Ward RJ, Cheney FW (1991) A comparison of obstetric and non-obstetric malpractice claims. Anesthesiology 74: 242–249PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. DGAI, BDA, DGGG, BDF (1996) Vereinbarungen über die Zusammenarbeit in der operativen Gynäkologie und in der Geburtshilfe. Anästhesiol Intensivmed 37: 414–418Google Scholar
  4. Hawkins JL, Gibbs CP, Orleans M, Schmid K (1994) Obstetric anesthesia workforce survey-1992 vs. 1981. Anesthesiology 81: A 1128.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hawkins JL, Koonin LM, Palmer SK, Gibbs CP (1997) Anesthesia-related deaths during obstetric delivery in the United States 1979–1990. Anesthesiology 86: 277–284PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Hillemanns P, Hepp H, Rebhan H, Knitza R (1996) Notsectio — Organisation und E-E-Zeit. Geburtsh Frauenheilkd 56: 423–430.CrossRefGoogle Scholar
  7. Report (1996) of the National Confidential Enquiry into Maternal Death 1991–1993 in England and Wales. HMSO, LondonGoogle Scholar
  8. Rolbin SH, Cohen MM, Levinton CM, Kelly EN, Farine D (1994) The premature infant: anaesthesia for caesarean delivery. Anesth Analg 78: 912–917PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Stamer U, Messerschmidt A, Wulf H (1998) A survey of obstetric anaesthesia in Germany: Anaesthesia for Caesarean section. Acta Anaesthesiol Scand (im Druck)Google Scholar
  10. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (1995) Mindestanforderungen an prozessuale, strukturelle und organisatorische Voraussetzungen für geburtshilfliche Abteilungen. Frauenarzt 36: 1237–1239Google Scholar
  11. Striebel HW, Schwagmeier R (1994) Physiologie und Pathophysiologie der Schwangerschaft aus anästhesiologischer Sicht. Anästh Intensivmed 35: 261–268Google Scholar
  12. Ulsenheimer K (1997) Die rechtliche Verpflichtung zur postoperativen Schmerztherapie. Anästhesist 46: [Suppl 3]: 138–142CrossRefGoogle Scholar
  13. Wulf H, Neugebauer E, Maier C (1997) Die Behandlung perioperativer und posttraumatischer Schmerzen. Empfehlungen einer interdisziplinären Expertenkommission im Auftrag von BDA, BDC, DGAI, DGCh, DIVS. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Wulf H, Stamer U (1998) Aktuelle Praxis der Anästhesie zur Sectio caesarea an den deutschen Universitätsklinika. Anästhesist 47: 59–63CrossRefGoogle Scholar
  15. Wulf H (1997) Sind Linkshänder bessere Lokalanästhetika? Anästhesist 46: 622–626CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Hinnerk Wulf
  • Sabine Schulzeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations