Advertisement

Nase — Nasennebenhöhlen

  • Manfred Hülse
  • Walter Bachmann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Nase galt lange als das Stiefkind der Medizin. Dies ist heute nur noch für die Befundung des Nasenlumens zutreffend. Grund hierfür ist die schwierige funktionelle und topographische Anatomie. Sie ist jedoch leicht zu verstehen, wenn man den Aufbau auf drei geometrische Grundformen reduziert und das Lumen durch eine Horizontale längs des Unterrandes des Cartilago lateralis und der mittleren Muschel unterteilt (Abb. 3.1). Dadurch teilt sich das Nasenlumen in
  • eine obere Lumenhälfte = oberes Cavum und

  • eine untere Lumenhälfte = Vestibulum + unteres Cavum.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Manfred Hülse
    • 1
  • Walter Bachmann
    • 2
  1. 1.HNO-KlinikKlinikum Mannheim Abt. Phoniatrie u. PädaudiologieMannheimGermany
  2. 2.Baden-BadenGermany

Personalised recommendations