Der schöpferische Agon — Thomas Manns Dialog mit Nietzsche und sein verborgener Prozeβ gegen ihn

  • Léon Wurmser

Zusammenfassung

Was ich als die führenden Werte und als ihren Konflikt bei Nietzsche herausgearbeitet habe, steht z. T. in Übereinstimmung mit dem, was Mann als sein ihn leitendes Wertsystem betrachtete, z. T. steht es in scharfem Gegensatz dazu: „Die Berührung mit Nietzsche war in hohem Grade bestimmend für mich; aber unsere Substanz zu verändern, etwas anderes aus uns zu machen, als wir sind, ist keine Bildungsmacht imstande. Goethe hat gesagt, daß man etwas sein müsse, um etwas zu machen. Aber schon, um in irgendeinem höheren Sinn etwas lernen zu können, muß man etwas sein. Die organische Einbeziehung und Umwandlung, die Nietzsches Ethos und Künstlertum bei mir gefunden hat, ist mit Widerspruch und Distanz von allem Anbeginn an begleitet gewesen“ (Ges. Werke, Bd. 13, On myself, S. 142). „Er verstand sich auf die Relativität des ‚Immoralis- mus‘ dieses großen Moralisten“, sagt er über sich selbst: „… ich sah in Nietzsche vor allem den Selbstüberwinder, ich nahm nichts wörtlich bei ihm, ich glaubte ihm fast nichts, und gerade das gab meiner Liebe zu ihm das Doppelschichtig-Passionierte, gab ihm die Tiefe … Seine Verherrlichung des ‚Lebens‘ auf Kosten des Geistes, die im deutschen Denken so mißliche Folgen gehabt hates gab nur eine Möglichkeit, sie zu assimilieren: als Ironie“ (I.c., S. 143).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Léon Wurmser
    • 1
  1. 1.TowsonUSA

Personalised recommendations