Toxikologische Umweltanalytik

  • H.-W. Schiwara
  • H. W. Hoppe

Zusammenfassung

Die Belastung mit chemischen Schadstoffen aus der Umwelt steht zunehmend im Verdacht, Erkrankungen der oberen Luftwege, der Bronchien, der Haut, des Nervensystems und anderer Organe zu verursachen. Die Angaben über die Häufigkeit einer umwelttoxikologischen Ätiologie gehen allerdings weit auseinander. Während am Beispiel der sog. „Tübinger Krankheit“ ein Kausalzusammenhang zwischen Exposition gegenüber chemischen Umweltnoxen und Erkrankungen weitgehend vemeint wird (Remmer 1994), sehen andere Ärzte gerade hierin die Ursache zahlreieher gesundheitlieher Störungen (Daunderer 1990). In umweltmedizinischen Ambulanzen liegt der Anteil der Patienten mit gesieherter Belastung durch Umweltchemikalien bei 10–15% (Eis 1995 „persönliche Mitteilung“, Seidel 1996). Die Studie der Innungskrankenkasse Düsseldorf (Stange 1996) weist unter 2080 Mitgliedem, die an Umwelterkrankungen zu leiden glaubten, nur in 42 Fällen (= 2%) einen Zusammenhang zwischen Innenraumschadstoffen und Gesundheitsstörungen nacho Der größere Teil der Patienten hat offensiehtlieh andere Probleme und ist nieht durch Schadstoffe erkrankt. Bei Ihnen spielen vielmehr psychische und soziale Faktoren ursächlich eine Rolle. Ihre Beschwerden können im Sinne eines toxikophischen Syndroms medieninduziert sein, oder das neue Gewand einer alten Erkrankung darstellen (Remmer 1994, Tretter 1993).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baselt RC (1982) Disposition of toxic drugs and chemicals in man. Biochemical Publications, Davis, p 421Google Scholar
  2. 2.
    Bundesärztekammer (1988) Qualitätssicherung der quantitativen Bestimmungen im Laboratorium. Dt Ärztebl 85:A-697–706Google Scholar
  3. 3.
    Butte W, Angst M, Böhmer W, Eilers J, Goebel A (1987) Referenzwerte der Konzentration an Pentachlorphenol in Serum und Urin. Ärztl Lab 33: 67-74Google Scholar
  4. 4.
    Daunderer M (1990) Handbuch der Umweltgifte. ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Ewers U, Kramer M, Körting H (1992) Diagnostik der inneren Exposition (Human-Biomonitoring). In: Wichmann HE, Schlipköter HW, Fülgraff G (Hrsg) Handbuch der Umweltmedizin. ecomed, Landsberg, S 111- 2.1Google Scholar
  6. 6.
    Ewers U, Wittsiepe J, Schrey P, Exner M, Selenka F, Hofbauer M, Schmeer D, Holwitt L, Eck R (1994) Dioxingehalte im Blutfett von Kindern, Sportlern, Platzwarten und Anwohnern nach Kontakt mit dioxinhaltigen Tennenflächen (Kieselrot). Gesundh Wes 56: 14–20Google Scholar
  7. 7.
    Farmer PB (1994) Carcinogen adducts: use in diagnosis and risk assessment. Clin Chem 40: 1438–1443PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hahn A, Michalak H, Noack K, Heinemeyer G (1996) Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen 1990–1995. Bundesinstitut für Gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Henschler D (1976) Analysen in biologischem Material. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  10. 10.
    Huber W, Daniel V, Maletz J, Fonfara J (1992) Zur Pathogenität des CKW -(chlorierte Kohlenwasserstoffe) Syndrom am Beispiel des Pentachlorphenol (PCP). Klin Lab 38:456–461Google Scholar
  11. 11.
    Keller H (1986) Klinisch-chemische Labordiagnostik für die Praxis. Thieme, Stuttgart New York,S 76–90Google Scholar
  12. 12.
    Köbberling J, Richter K, Trampisch HJ, Windeler J (1991) Methodologie der medizinischen Diagnostik. Springer, Berlin, S 16 - 22CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Letzel S, Schaller KH, Drexler H, Wrbitzky R, Weltle D, Angerer J, Lehnert G (1996) Pentachlorphenol-Belastung in Deutschland. Umwelt Forsch Prax 1: 138 -142Google Scholar
  14. 14.
    Lotti M (1995) Cholinesterase inhibitition: complexities in interpretation. Clin Chem 41: 1814–1818PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Pluschke P (1996) Luftschadstoffe in Innenräumen. Springer, Berlin, S 226CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Poiger H, Schlatter C (1994) Organische Verbindungen/Dioxine und Furane. In: Wichmann HE, Schlipköter HW, Fülgraff G (Hrsg) Handbuch der Umweltmedizin. ecomed, Landsberg, SVI-4.1Google Scholar
  17. 17.
    Remmer H (1994) Die Umwelt als Ursache von Erkrankungen. Dt Ärztebl 91:A-1884–1888Google Scholar
  18. 18.
    Schiwara HW, Siegel H, Goebel A (1992a) Increase and decrease in formic acid concentration in urine samples stored at room temperature. Eur J Clin Chern Clin Biochem 30: 75 -79Google Scholar
  19. 19.
    Schiwara HW (1992b) Ameisensäure im Harn als biologischer Indikator einer Formaldehyd-exposition. Klin Lab 38:418–424Google Scholar
  20. 20.
    Seidel HJ (1996) Umweltmedizin. Thieme, Stuttgart New York, S 40Google Scholar
  21. 21.
    Skerfving S (1988) Biological monitoring of exposure to inorganic lead. In: Clarkson TW, Friberg L, Nordberg GF, Sager PR (ed) Biological monitoring of toxic metals. Plenum Press, New York London, p 180Google Scholar
  22. 22.
    Solberg HE (1983) The theory of reference values. J Clin Chern Clin Biochem 21:749–760Google Scholar
  23. 23.
    Stange M, Schneitler H, Leder B (1996) Wohnraumgifte nur selten Ursache für Krankheiten. Presseinformation der Innungskrankenkasse NordrheinGoogle Scholar
  24. 24.
    Tretter F (1993) Ängste urn Umwelt und Gesundheit. In: Aurand K, Hazard BP, Tretter F (Hrsg) Umweltbelastungen und Ängste. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 271- 297Google Scholar
  25. 25.
    Tswett MS (1903) zitiert nach von Zahn P, Rheinholz І(1978) Forschung hat viele Gesichter. Econ, Düsseldorf, S 103Google Scholar
  26. 26.
    Umweltbundesamt (1996a) Stoffmonographie Blei. Referenz- und Human-BiomonitoringWerte (HBM). Bundesgesundhbl 39:236–241Google Scholar
  27. 27.
    Umweltbundesamt (1996b) Qualitätssicherung beim Human-Biomonitoring. Bundesgesundhbl 39: 216–221Google Scholar
  28. 28.
    Umweltbundesamt (1996c) Konzept der Referenz- und Human-Biomonitoring-Werte (HBM) in der Umweltmedizin. Bundesgesundhbl 39: 221- 224Google Scholar
  29. 29.
    Weber E, Weber R (1992) Buch der Umweltdiagnostik. Methodik und Applikationen in der Kapillargaschromatographie. GIT, Darmstadt, S 9–59Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • H.-W. Schiwara
  • H. W. Hoppe

There are no affiliations available

Personalised recommendations