Dermatologie pp 194-197 | Cite as

Syphilis bei HIV-Infektion: Klinik, Diagnostik und Therapie

  • E. Thoma-Greber
  • E.-M. Schlüpen
  • G. Stumpenhausen
  • L. Hoegl
  • M. Röcken
  • M. Volkenandt
  • M. Meurer
Conference paper

Zusammenfassung

Syphilis hat im Zeitalter von AIDS an Bedeutung als klinische Erkrankung wieder zugenommen [2, 4]. Durch Public Health-Programme und die Möglichkeit der Penizillintherapie wurde dieser Prototyp einer sexuell übertragbaren Krankheit erstmals kontrollierbar, aber Syphilis ist weit davon entfernt ausgerottet zu werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht von 12 Millionen Neuerkrankungen weltweit [19] bei Erwachsenen 1995 (Tabelle 1). Die höchsten Zahlen finden sich in Entwicklungsländern. Dennoch stellt die Syphilis auch in den hochentwickelten Industrienationen nach wie vor ein Problem dar. Zum Beis-piel wurden in den USA 1995 mehr als 80000 Neuerkrankungen gemeldet, was immerhin einer Rate von 32 auf 100000 Einwohnern entspricht. In Deutschland wurden dem Robert-Koch-Institut 1995 1138 Fälle gemeldet, was einer Rate von ungefähr 1,4 auf 100 000 entspricht. Schätzungen des Robert-Koch-Institutes [10] nach Hochrechnungen aus der ANOMO-Studie (Anonymes Monitoring in Praxen niedergelassener Ärzte zwischen 1988 und 1994) liegen um den Faktor 5 höher (Tabelle 1 am Beispiel 1994).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burgoyne M, Agudelo C, Pisko E (1992) Chronic syphilitic polyarthritis mimicking systemic lupus erythematosus/ rheumatoid arthritis as the initial presentation of human immunodeficiency virus infection. J Rheumatol 19: 313–315PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Cates W Jr, Rothenberg RB, Blount JH (1996) Syphilis control. The historic context and epidemiologic basis for interrupting sexual transmission of Treponema pallidum. Sex Transm Dis 23: 68–74PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten (jetzt: Deutsche STD-Gesellschaft) (1992) Richtlinien 1992 zur Diagnostik und Therapie von sexuell übertragbaren Krankheiten der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten e.V., S 21–26Google Scholar
  4. 4.
    Duncan WC (1989) Failure of erythromycin to cure secondary syphilis in a patient infected with the human immunodeficiency virus. Arch Dermatol 125: 82–84PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Engelkens HJH, van der Sluis JJ, Stolz E (1991) Syphilis in the AIDS era. Int J Dermatol 30: 254–256PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gordon SM, Eaton ME, George R, Larsen S, Lukehart SA, Kuypers J, Marra CM, Thompson S(1994) The response of symptomatic neurosyphilis to high-dose intravenous penicillin G in patients with human immunodeficiency virus infection. N Engl J Med 331: 1469–1473Google Scholar
  7. 7.
    Hartmann M, Petzoldt D (1997) STD bei HIV-Infektion. Hautarzt 48: 206–213PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Holzmann HP, Meurer M, Braun-Falco 0 (1987) Aussagekraft des 19S-IgM-FTA-ABS-Tests für Diagnostik und Therapie der Syphilis. Eigene Erfahrungen und Anmerkungen zur Methodik. Hautarzt 38: 76–81Google Scholar
  9. 9.
    Kasmin R, Reddy S, Mathur-Wagh U, Sarlin J, Goldman A, Antosofsky H, Strutynsky N (1992) Syphilitic gastritis in an HIV-infected individual. Am J Gastroenterol 897: 1820–1822Google Scholar
  10. 10.
    Kirschner W, Schwartländer B (1996) Sentinel-Surveillance von HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten: Ergebnisse der ANOMO-Studie 1988 bis 1994. Epidemiol Bull 2: 11–15Google Scholar
  11. 11.
    Mahrle G, Rasokat H, Kurz K, Steigleder GK (1989) Abnormer Verlauf der Syphilis bei HIV-Infektion. Zeitschr Hautkr 64: 393–397Google Scholar
  12. 12.
    Musher DM (1991) Syphilis, neurosyphilis, penicillin, and AIDS. J Infect Dis 163: 1201–1206PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Plettenberg A, Bahlmann W, Stoehr A, Meigel W (1991) Klinische und serologische Befunde der Lues bei HIV-infi- zierten Patienten. Dtsch Med Wschr 116: 968–972PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schlüpen EM, Meurer M, Schirren CG, Baumann L, Volkenandt M (1996) Alopecia specifica in secondary syphilis: molecular detection of treponema paööidum in lesional skin. Eur J Dermatol 6: 19–22Google Scholar
  15. 15.
    Schöfer H (1994) Syphilis: Besonderheiten bei HIV-Infektion. Allergologie 17: 309–315Google Scholar
  16. 16.
    Schöfer H, Imhof M, Thoma-Greber E, Brockmeyer NH, Hartmann M, Gerken G, Pees HW, Rasokat H, Hartmann H, Sadri I, Emminger C, Stellbrink HJ, Baumgarten R, Plettenberg A, The German AIDS Study Group (GASG) (1996) Active syphilis in HIV infection: a multicentre retrospective survey. Genitourin Med 72: 176–181Google Scholar
  17. 17.
    Schröter R, Näher H, Petzoldt D (1988) Hautmanifestationen der Syphilis maligna bei HIV-Infektion. Klinische Beobachtung an drei Fällen. Hautarzt 39: 463–466PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Tikjtfb G, Rüssel M, Petersen CS, Gerstoft J, Kobayasi T (1991) Seronegative secondary syphilis in a patient with AIDS: iden-tification of Treponema pallidum in biopsy specimen. J Am Acad Dermatol 24: 506–508CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    World Health Organization (WHO) (1995) Global prevalence and incidence of selected curable sexually transmitted diseases: overview and estimates. WHO/GPA/STD 1: 1–27Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • E. Thoma-Greber
  • E.-M. Schlüpen
  • G. Stumpenhausen
  • L. Hoegl
  • M. Röcken
  • M. Volkenandt
  • M. Meurer

There are no affiliations available

Personalised recommendations