Dermatologie pp 529-532 | Cite as

Freie Transplantate und Lappenplastiken in der Klinik

  • R. Rompel
  • S. Scholz
  • J. Petres
Conference paper

Zusammenfassung

In vielen medizinischen Bereichen wird aus der Forderung nach mehr ambulant durchzuführenden Operationen auch eine Förderung. Spezielle Nachweisverfahren für die Qualitätssicherung des ambulanten Operierens sollen zu einer stärkeren Verlagerung von Operationen in den ambulanten Sektor führen, die entsprechend vergütet werden. Die zunehmend frühere Diagnosestellung zahlreicher Erkrankungen, insbesondere von Tumorerkrankungen, bringt eine erleichterte Therapie mit sich, wodurch aufwendige und ausgedehnte Operationen zum Teil vermieden werden. Dennoch ist die stationäre operative Therapie auch in der Dermatologie unverzichtbarer Bestandteil des Fachgebiets [1, 2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Petres J, Rompel R (1994) Stellenwert der operativen Derma-tologie in Klinik und Praxis. Hautarzt 45: 133–139PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Petres J, Rompel R (1995) Möglichkeiten und Grenzen der kli-nischen Dermatochirurgie. In: Winter H, Bellmann KP (Hrsg) Operative Dermatologie - Standortbestimmung. Fortschritte der operativen Dermatologie, Bd 9. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 123–128Google Scholar
  3. 3.
    Rompel R, Lustig A, Petres J (1996) Wundheilung in der opera-tiven Dermatologie. TW Dermatologie 26: 40–46Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • R. Rompel
  • S. Scholz
  • J. Petres

There are no affiliations available

Personalised recommendations