Ein konfokales Laserrastermikroskop zur hochauflösenden In-vivo-Abbildung des vorderen Augenabschnittes

  • J. Stave
  • R. Guthoff
Conference paper

Zusammenfassung

Eine hochauflösende konfokale In-vivo-Technik zur Darstellung der vorderen Augenabschnitte mit dem mehrschichtigen Tränenfilm und seiner Dynamik sowie den Strukturen der Kornea ist bisher nicht bekannt geworden. Die Spaltlampenmikroskopie ist eine ungeeignete Methode zur Untersuchung und Dokumentation dieser Teile des Auges, z. B. während eines Wundheilungsprozesses, nach einer Erosio oder PRK der Kornea.

Wir wandelten das „Confocal Laser Scanning Ophthalmoscope CLSO“ (Fa. C. Zeiss) zur hochauflösenden Abbildung des Tränenfilms und der Kornea durch Anpassung eines speziellen optischen Vorsatzsystems zu einem „Confocal Laser Scanning Microscope CLSM“. Zur Testung der Funktionstüchtigkeit eines solchen Korneamikroskopes untersuchten wir u.a. Patienten nach einer Erosio und die Oberflächenstrukturen auf einer In-vitro-Kornea nach PTK oder PRK.

Material und Methode: Für das CLSO wurde ein Objektivadapter als Vorsatzsystem entwickelt, durch den der Laserstrahl auf die vorderen Augenabschnitte mit dem Tränenfilm und der Kornea zu deren Abbildung fokussiert werden kann. Dieser Adapter schränkt die Originalfunktion des CLSO nicht ein. Durch Kombination eines langbrennweitigen Objektivs hoher Apertur bzw. eines Kontaktobjektivs mit einer kleinen Zoomoptik kann die Rasterfeldgröße variiert und damit die Gesamtvergrößerung in einem Bereich bis zu 1000-fach verändert werden.

Schlußfolgerung: Mit dem neuartigen „Confocal Laser Scanning Microscope CLSM“ gelingt eine kontrastreiche und hochauflösende konfokale In-vivo-Darstellung des Tränenfilms sowie seines dynamischen Verhaltens und der Kornea im Nonkontakt- und Kontaktverfahren. Diese Mikroskopiertechnik ist auch besonders gut geeignet für die Untersuchung der Korneaoberfläche nach einer PTK und PRK durch Excimerablation. Die Anwendung dieser Methode ist für den Patienten wenig belastend.

Schlüsselwörter

Lasermikroskopie Tränenfilm Kornea PTK PRK 

Summary

Background: No high-resolution confocal in-vivo technique for visualization of the anterior segments of the eye with the multi-layered structure and the dynamics of the tear film and the elements of the cornea has been described. The slit-lamp microscope is insufficient for the examination and documentation of this part of the eye, e.g. during wound healing processes after an erosion or PRK on the cornea. We transformed the Confocal Laser Scanning Ophthalmoscope (CLSO Fa. C. Zeiss) into a high-resolution Confocal Laser Scanning Microscope (CLSM) for the visualization of the anterior segments of the eye and the tear film by adapting a special objective system. In order to gain information concerning the function of such a cornea microscope we examined selected patients with erosion and a human in-vitro cornea surface after PRK.

Materials and methods: We developed an objective adaptor for the CLSO in order to focus the laser beam onto the anterior segments of the eye to visualize the tear film and the layer structure of the cornea. This adapter does not restrict the original function of the CLSO. By combining a long-distance objective with high aperture or a contact objective with a mini-zoom optic it was possible to alter the field size and so the magnification of the CLSM in a range up to the factor 1000.

Results/conclusion: The CLSM provides a new method for the in-vivo examination of the tear film and the cornea with high contrast and high resolution in non-contact or contact procedures. This system is a unique tool for monitoring the break-up mechanism of the tear film and the effect of excimer laser ablation after PTK or PRK on the corneal surface. The application of this method causes no pain for the patient.

Key words

laser microscopy tear film cqrnea PTK PRK 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böhnke M, Thaer A (1994) Untersuchungen der Kornea mit einem neuen konfokalen Mikroskop. Bildgebende Verfahren in der Augenheilkunde (Hauptreferate auf der EFA in Essen 1994), Ferd. Enke-Verlag, Stuttgart, S 47–53Google Scholar
  2. 2.
    Brakendorf G, Visscher KK (1992) Confocal imaging with bilateral scanning and array detectors. J Microsc 165: 139–146CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brewitt H (1980) Rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen über das Hornhautepithel in der Regeneration nach mechanischer Schädigung. DOG-Bericht „Wundheilung des Auges und ihre Komplikationen“, J. Bergmann Verlag, München, S 175–178Google Scholar
  4. 4.
    Donald J Mc (1969) Surface phenomena of the tear film. Am J Ophthalmol 67: 56–64Google Scholar
  5. 5.
    Heiligenhaus A. (1994) Therapie von Benetzungsstörungen. Klin Mbl Augenheilk 204: 162–168PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kilp H (1982) Tränenfilmuntersuchungen im Spiegelbezirk. Klin Mbl Augenheilk 180: 49PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Masters B, Thaer A (1994) Real-time scanning slit confocal microscopy of the in-vivo human cornea. Applied Optics 33: 695–701PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Mertz M (1980) Quantifizierung der Wundheilung durch Bildanalyse. DOG-Bericht ”Wundheilung des Auges und ihre Komplikationen”. J. Bergmannn-Verlag, München, S 161–167Google Scholar
  9. 9.
    Schmid E (1984) Untersuchung des Tränenfilms im Spiegelbezirk. Dissertation Med Fak der Universität KölnGoogle Scholar
  10. 10.
    Wenzel M (1993) Specular microscopy of intraocular lenses. Thieme, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • J. Stave
  • R. Guthoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations