Advertisement

Vorgehen bei Luxation einer Intraokularlinse in den Glaskörperraum

  • B. Stoffelns
  • B. Dick
  • K. Greiner
  • N. Pfeiffer
Conference paper

Zusammenfassung

Einführung: Eine generelle therapeutische Richtlinie für das Vorgehen bei Luxation einer Intraocularlinse (IOL) in den Glaskörperraum existiert nicht, jedoch spricht sich die Mehrzahl der Autoren für die Entfernung der in den Glaskörper luxierten Intraocularlinse bzw. die Repositionierung der IOL in den Sulcus ciliaris oder Sklerafixation der IOL aus.

Fallvorstellung: Eine bikonvexe ellipsoide Silikon-IOL mit Plattenhaptik war aufgrund einer Kapselruptur einige Wochen postoperativ in den Glaskörper luxiert. Die operative Versorgung in unserer Klinik wurde anhand eines Videofilms demonstriert. Nach Durchführung einer Pars-plana-Vitrektomie in üblicher Weise wurde die luxierte IOL mit PFCL angehoben und mit einem Sato-Messer am IOL-Positionierungsloch durch die Hinterkapselruptur in die Pupillarebene gezogen. Mittels einer Pinzette wurde die IOL über einen Corneoskleralschnitt aus dem Auge entbunden, und anschließend eine PMMA-IOL mit größerem Durchmesser in den Sulcus ciliaris implantiert.

Diskussion: Die vollständige Luxation einer Intraocularlinse in den Glaskörperraum tritt heute nur noch vergleichsweise selten auf. Da die Komplikationsmöglichkeiten dieser Situation vielfältig sind und andererseits dank der Fortschritte der vitreoretinalen Chirurgie die Entfernung der luxierten IOL heute relativ risikoarm möglich ist, empfehlen wir im Fall einer IOL-Luxation die baldige Entfernung der IOL anzustreben. Dies erscheint um so dringlicher bei fehlgeschlagenem Repositionsversuch, Glaskörperverflüssigung, IOL-Mobilität, Maculaoedem und Wahrnehmung optisch störender Phänomene durch den Patienten.

Schlüsselwörter

Linsenluxation Perfluorocarbon Vitrektomie 

Summary

Posterior dislocation of an intraocular lens (IOL) into the vitreous cavity can be a serious problem. Most authors recommend removal of the lens, and various techniques have been proposed. We report a case of spontaneous posterior dislocation of a biconvex ellipsoid silicone IOL 2 months after cataract-surgery with rupture of the posterior lens capsule. Using a pars plana approach, a vitrectomy was performed, the IOL was elevated by injection of perfluorocarbon liquid, grasped with forceps and removed out of the anterior chamber by a corneo-scleral cut. A PMMA-lens with bigger optic diameter was placed in the ciliary sulcus. At present, posterior dislocation of an IOL is less common than 12 years ago, but it still occurs. Using perfluorocarbon liquids to lift the dislocated IOL, avoiding possible forceps damage to the retina, removal of the lens is possible very safely and effectively. Because of potential complications of a remaining dislocated IOL in the vitreous cavity, nowadays surgical management should be generally considered in those cases.

Key words

posterior chamber lens dislocation perfluorocarbon vitrectomy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Chan CK (1992) An improved technique for management of dislocated posterior chamber implant. Ophthalmology 99: 51PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Fechner PU, Alpar JJ (1984) Intraocularlinsen, Grundlagen und Operationslehre. Enke Verlag, Stuttgart 2. AuflageGoogle Scholar
  3. 3.
    Friedberg MA, Pilkerton AR (1992) A new technique for repositioning and fixation of a dislocated intraocular lens. Arch Ophthalmol 110: 413–415PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kraff MC (1991) Trends in intraocular lens explantation 1984 to 1989. Ophthalmol Clin North Am 4: 395–408Google Scholar
  5. 5.
    Lewis H, Sanchez G (1993) The use of perfluorocarbon liquids in the repositioning of posteriorly dislocated intraocular lenses. Ophthalmology 100: 1055PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Panton RW, Sulewski ME, Parker JS et al. (1993) Surgical management of subluxed posterior-chamber intraocular lenses. Arch Ophthalmol 111: 919–926PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Shapiro MJ, Resnick KI, Kim SH, Weinberg A (1991) Management of the dislocated crystalline lens with a perfluorocarbon liquid. Am J Ophthalmol 112: 401–405PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Smiddy WE, Flynn HW Jr (1991) Management of dislocated posterior chamber intraocular lenses. Ophthalmology 98: 889–894PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Welt R (1994) Gegenwärtiger Stand der Linsenimplantation und ihre Nachbehandlung. Augenärztl. Fortbildung 17: 2–9Google Scholar
  10. 10.
    Wiegand W, Kroll P (1992) Flüssige Perfluorocarbone, ein neues Hilfsmittel bei der glaskörperchirurgischen Behandlung vitreoretinaler Erkrankungen. Aktuelle Augenheilkunde 17: 169–179Google Scholar
  11. 11.
    Wollensak J (1993) Ophthalmochirurgische Komplikationen. Enke Verlag Stuttgart, 174–176Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • B. Stoffelns
  • B. Dick
  • K. Greiner
  • N. Pfeiffer

There are no affiliations available

Personalised recommendations