Advertisement

Zum Frauenbild in der Psychoanalyse

  • B. Vogt-Heyder

Zusammenfassung

Das Bedürfnis, die Fähigkeit und die Möglichkeit, sich von sich selbst — und auch dem anderen — ein Bild zu machen, d.h. zu entwerfen und zu gestalten, scheint schon zur Zeit der Höhlenmalereien — also vor 30 000 Jahren und vielleicht noch früher — dem Menschen wichtig gewesen zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bataille G (1981) Die Tränen des Eros. Matthes & Seitz, MünchenGoogle Scholar
  2. Cycon R (1980) Jahrbuch der Psychoanalyse. Huber, Bern StuttgartGoogle Scholar
  3. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie (Gesammelte Werke 5 ). Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Freud S (1925) Einige psychische Folgen des anatomischen Geschlechtsunterschieds (Gesammelte Werke 24 ). Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Mitscherlich-Nielsen M (1982) Sexualität und Unterdrückung der Frau. In: Das Ende der Vorbilder. Piper, MünchenGoogle Scholar
  6. Molcho S (1983) Körpersprache. Mosaik, MünchenGoogle Scholar
  7. Schlesier R (1981) Konstruktionen des Weiblichen bei Sigmund Freud. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Schwarzer A (1975) Der „kleine“Unterschied und seine großen Folgen. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • B. Vogt-Heyder

There are no affiliations available

Personalised recommendations