Advertisement

Krankheitsverarbeitung und Krankheitsverlauf beim Mammakarzinom

  • M. Wirsching

Zusammenfassung

Eine schwere, lebensbedrohende, möglicherweise chronisch verlaufende Krankheit stellt die Bewältigungs- und Entwicklungsmöglichkeiten des einzelnen Patienten und seiner Familie auf eine Probe. So wie im Einzelfall alle Kräfte zunächst auf eine Rettung des Lebens gerichtet werden, so galten auch in der historischen Entwicklung der gynäkologischen Onkologie über Jahre die Hauptanstrengungen der Entwicklung adäquater medizinischer Behandlungsmöglichkeiten. In dem Maße, in dem hierbei eine gesicherte Basis erreicht wurde, rücken im Einzelfall, wie auch in der Entwicklung des Faches, Fragen der Qualität des Überlebens in den Vordergrund. Durch die Rehabilitation sollten in der Krankheit und der Behandlung beeinträchtigte Funktionen so weit als möglich wieder hergestellt werden. Inzwischen hat sich das Rehabilitationskonzept ausgeweitet, über die Wiederherstellung körperlicher Funktionen oder der Erwerbsfähigkeit hinaus auf eine weitergehende soziale und seelische „Wiederherstellung“. Dies läßt das erweiterte Spektrum der Maßnahmen in Rehabilitationseinrichtungen erkennen. Eine noch neuere Entwicklung überschreitet den zuletzt genannten Aspekt der psychosozialen Rehabilitation und stellt nunmehr den Prozeß der Krankheitsverarbeitung (Coping) in den Mittelpunkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angell M (1985) Disease as a reflection of the psyche. N Engl J Med 312: 1570–1572PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bahnson CB (1986) Das Krebsproblem in psychosomatischer Dimension. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 889–909Google Scholar
  3. Beck D, König U, Blaser P, Meyer R, Styk J, Ryhiner O (1975) Psychosomatische Aspekte des Mamma-Carzinoms. Psychosom Med Psychoanal 5: 216–220Google Scholar
  4. Cassileth BR, Lusk EJ, Miller DS, Brown LL, Miller C (1985) Psychosocial correlates of survival in advanced malignant disease? N Engl J Med 312: 1551–1555PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Derogatis LR, Abeloff MD, Melisaratos N (1979) Psychological coping mechanisms and survival time in metastativ breast cancer. JAMA 242: 1504–1508PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Greer S, Morris T, Pettingale KW (1979) Psychological response to breast cancer: Effect on outcome. Lancet II: 785–787Google Scholar
  7. Uexküll T von (Hrsg) (1986) Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  8. Wirsching M (1986) Familiendynamik und Familientherapie in der Psychosomatik. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 305–315Google Scholar
  9. Wirsching M, Stierlin H, Weber G, Wirsching B, Hoffmann F (1981) Brustkrebs im Kontext - Ergebnisse einer Vorhersagestudie und Konsequenzen für die Therapie. Psychosom Med Psychoanal 27: 239–252Google Scholar
  10. Wirsching M, Hoffmann F, Stierlin H, Stummeyer D, Weber G, Wirsching B (1983) Vorhersage der Brustkrebsdiagnose aufgrund psychologischer Merkmale. In: Studt HH (Hrsg) Psychosomatik in Forschung und Praxis. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 443–464Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Wirsching

There are no affiliations available

Personalised recommendations