Advertisement

Welche Bedeutung haben Antidepressiva in der Behandlung von Angstzuständen und chronischen Schmerzen?

  • M. Philipp
Conference paper

Zusammenfassung

Neben dem besonderen Wirkungsaspekt bei Schlafstörungen beinhalten Antidepressiva weitere Wirkdimensionen, die einen möglichen Einsatz in der Behandlung von Angstsyndromen, chronischen Schmerzen und auch bei den antihistaminerg wirksamen Antidepressiva in der prophylaktischen Behandlung von Magengeschwüren rechtfertigen. Es handelt sich hier um Substanzen, die weit mehr können als nur Depressionen verkürzen und Depressionssymptome erleichtern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (1980) Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 3rd edn. APA, Washington (1980). Deutsche Übersetzung von K. Köhler und R. Saß. Beltz-Verlag, Weinheim Basel 1984Google Scholar
  2. Buller R, Philipp M (1984) Panik-Erkrankung. MMW 126:1013–1015Google Scholar
  3. Klein DF, Rabkin JG (1981) Anxiety: New research and changing concepts. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Philipp M, Buller R (1986) Klassifikatorische Probleme von Mißbrauch und körperlicher Abhängigkeit bei Benzodiazepinen. In: Hippius H, Engel RR, Laakmann G (Hrsg) Benzodiazepine. Rückblick und Ausblick. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 234–241Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin· Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Philipp

There are no affiliations available

Personalised recommendations