Mit der Krankheit leben - Stile und Strategien des Patientencoping

  • D. v. Engelhardt

Zusammenfassung

Krankheit ist eine Grundtatsache der menschlichen Existenz; sie kann eingeschränkt und gelindert, aber nicht aufgehoben werden. Die Wendung „Mit der Krankheit leben“ bezeichnet deshalb eine wesentliche Aufgabe für jeden Menschen; diese Aufgabe bezieht sich auf Einstellung wie Verhalten und umgreift verschiedene Gebiete, gilt keineswegs nur für die unmittelbare Reaktion auf die Krankheit. Je nach Situation und Persönlichkeit erweisen sich bestimmte Stile wie bestimmte Strategien als sinnvoll und müssen vom Kranken geprüft werden und auch bei der Umwelt und dem Arzt die angemessene Unterstützung finden. Therapie, Prävention und Rehabilitation setzen ihre jeweiligen Akzente oder machen diese notwendig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Battegay, R.: Die Angst um die Zähne und die Angst beim Zahnarzt. In: Schweizerische Monatsschrift für Zahnheilkunde 92 (1982) 196–226PubMedGoogle Scholar
  2. Coelho, G., D. Hamburgu. J. Adams (eds): Coping and Adaption, New York 1974Google Scholar
  3. Denecke, P.: Die Bewältigung chronischer Krankheit in der Familie. In: Der praktische Arzt 21 (1984) 767–776Google Scholar
  4. Ebenbeck, G., u.a.: Aspekte der Patientenangst im zahnärztlichen Behandlungssystem. In: FZV-Information (1983) Nr. 3Google Scholar
  5. Engel, G. L.: Psychisches Verhalten in Gesundheit und Krankheit. A. d. Engl. (1962), Bern 1978Google Scholar
  6. Engelhardt, D. v. : Mit der Krankheit leben. Grundlagen und Perspektiven der Copingstruktur des Patienten. Heidelberg 1986Google Scholar
  7. Ferber, Chr. v. u. L. v. Ferber: Der kranke Mensch in der Gesellschaft. Reinbek bei Hamburg 1976Google Scholar
  8. Gebsattel, V. E. v.: Zur Sinnstruktur der ärztlichen Handlung. In: Studium Generate 6 (1953) 464–471Google Scholar
  9. Goltz, D.: Krankheit und Sprache. In: Sudhoffs Archiv 53 (1969) 224–269Google Scholar
  10. Hartmann, F.: Patient, Arzt und Medizin, Beiträge zur ärztlichen Anthropologie. Göttingen 1984Google Scholar
  11. Heim, E.: Coping oder Anpassungsvorgänge in der psychosomatischen Medizin. In: Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 25 (1979) 251–262PubMedGoogle Scholar
  12. Houtaud, A. d’: Ce que les gens attendent du médecin et de la médecine au sujet de leur santé. In: Cahiers de Sociologie et de Démographie médicales 17 (1977) (3) 89–96PubMedGoogle Scholar
  13. Jaco, E. G., Hg.: Patients, physicians and illness. Glencoe, Ill., 1958, 3, 1979Google Scholar
  14. Laín Entralgo, P. : Arzt und Patient. Zwischenmenschliche Beziehungen in der Geschichte der Medizin. München 1969Google Scholar
  15. Lazarus, R. S.: Psychological stress and coping in adaptation and illness. In: International Journal of Psychiatry in Medicine 5 (1974) 321–333PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Lin, K. M., u.a.: Adaptational problems of Vietnamese refugees. In: Archives of General Psychiatry 36 (1979) 955–961PubMedGoogle Scholar
  17. Lipowski, Z. J.: Physical illness, the individual and the coping processes. In: Psychiatry in Medicine 1 (1970) 91–102PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Lüth, P. (Hrsg.): Kommunikation in der Medizin. Stuttgart 1974Google Scholar
  19. Marcel, G. (Hrsg.): Was erwarten wir vom Arzt?, a. d. Franz. (1953), Stuttgart 1956Google Scholar
  20. Mechanic, D.: Sex, illness, illness behavior and the use of health services. In: Social Science and Medicine 13 (1978) 207–214Google Scholar
  21. Moos, R. H. (ed): Coping with physical illness. London u. New York 1977Google Scholar
  22. Pflanz, M.: Über ätiologische Vorstellungen, 1958. In: Pflanz, Die soziale Dimension in der Medizin, Stuttgart 1975, S. 572–579Google Scholar
  23. Pfleiderer, B., u. W. Bichmann: Krankheit und Kultur. Eine Einführung in die Ethnomedizin. Berlin 1985Google Scholar
  24. Plügge, H.: Wohlbefinden und Mißbefinden. Beiträge zu einer medizinischen Anthropologie. Tübingen 1962Google Scholar
  25. Raimbault, G.: Kinder reden vom Tod. A. d. Franz. (1975). Frankfurt a. M. 1980Google Scholar
  26. Ridder, P.: Die Patientenkarriere. Von der Krankheitsgeschichte zur Krankengeschichte. Stuttgart 1974Google Scholar
  27. Schipperges, H.: Die Sprache des Arztes. Stuttgart 1976Google Scholar
  28. Schmidt, Th. H.: Typ-A-Verhalten - was ist davon geblieben? Münchener Medizinische Wochenschrift 127 (1985) 428–431Google Scholar
  29. Viney, L. L., u. M. T. Westbrook: Coping with chronic illness: The mediating role of biographic and illnessrelating factors. Journal of Psychosomatic Research 26 (1982) 595–605PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Weisenberg, M., u.a.: Pain, anxiety and attitudes in black, white and Puerto-Rican patients. In: Psychosomatic Medicine 37 (1975) 123–135PubMedGoogle Scholar
  31. Zborowski, M.: Cultural components in responses to pain. In: Journal of Social Issues 8 (1952) 16–30CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • D. v. Engelhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations