Advertisement

Indikationen der Fibrinklebung zur lokalen Blutstillung und Gewebssynthese in der Dermatochirurgie

  • O. Staindl
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 3)

Zusammenfassung

Die Entwicklung eines Gewebeklebers war ursprünglich von dem Wunsch getragen, eine Alternativmethode zur chirurgischen Naht zu finden. Während jede Naht nur eine punktuelle Gewebevereinigung gewährleistet, erschien es in vielen Fällen - dies gilt vor allem für parenchymatöse Organe, wie Leber, Milz, Niere - sinnvoll und angezeigt auch eine flächenhafte Gewebesynthese anzustreben. Die ursprünglich auf synthetischer Basis entwickelten Klebestoffe (Cyanoacrylate) konnten jedoch diesem Wunsch aufgrund ihrer Gewebstoxizität und mangelnden Resorbierbarkeit nicht entsprechen. Der Gedanke, die besonderen Eigenschaften des Fibrins in Imitation der physiologischen Wundverklebung auch bei der Gewebesynthese in der Chirurgie zu nützen, lag nahe und seine Anfänge gehen in die frühen 40er Jahre zurück [3, 16]. Der zunächst nur geringe Klebeeffekt, der mit an Fibrinogen angereichertem Plasma und Thrombin erzielt wurde, gestattete dem Verfahren keine weitere Verbreitung. Erst die technischen Verbesserungen in der Herstellung von Hämoderivaten erbrachten die Voraussetzungen für eine Gewebeklebung mit Fibrinogen, welches in genügend hoher Reinheit und Konzentration hergestellt werden konnte. Nach sehr umfangreichen experimentellen Untersuchungen durch Matras [5], Spängler [7], Braun und Holle [2], Scheele [8], Bösch [1] und andere wurde die Technik der Fibrinklebung 1973 an der II. Universitätsklinik für Chirurgie in Wien (Austria) erstmals klinisch angewandt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bösch P, Lintner F, Braun F (1979) Die Anwendung des Fibrinklebers in der Orthopädie. Schwerpunkt: Knochentransplantation. Dtsch Z Mund-Kiefer-Gesichts-Chir, Suppl 3: 36–37Google Scholar
  2. 2.
    Braun F, Holle J, Knapp W, Kovac W, Passl R, Spängler HP (1975) Immunologische und histologische Untersuchungen bei der Gewebeklebung mit heterologem hochkonzentriertem Fibrinogen. Wr Klin Wschr 87: 815–819Google Scholar
  3. 3.
    Cronkite EP, Lozner EL, Deaver JM (1944) Use of thrombin and fibrinogen in skin grafting. JAMA 124: 876–983Google Scholar
  4. 4.
    Draf W (1980) Erfahrungen mit der Technik der Fibrinklebung in der Hals-Nasen-Ohren-Chir-urgie. Laryng Rhinol 59: 99–107CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Matras H (1983) Grundlagen zur Entwicklung der Fibrinklebung. In: Experimentelle Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie (B XXVIII), Mikrochirurgische Eingriffe, Hoppe W (Hrsg), G.Thieme Verlag, Stuttgart 154–157Google Scholar
  6. 6.
    Piechotta FU, Flemming I (1982) Human fibrin as a tissue adhesive. International Meeting of the Joseph Society, Salzburg, June 1980, M.C. Escher VerlagGoogle Scholar
  7. 7.
    Spänger HP (1976) Gewebeklebung und lokale Blutstillung mit Fibrinogen, Thrombin und BlutgerinnungsfaktorXIII. Wr Klin Wschr 88, Suppl 49: 1–18Google Scholar
  8. 8.
    Scheele J, Heinz J, Pesch H-J (1981) Fibrinklebung an parenchymatösen Oberbauchorganen. Langenbecks Arch Chir 354: 245–254PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Staindl O (1981) Surgical Management of Rhinophyme. Acta Otolaryngol (Stockholm) 92: 137–140CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Staindl O (1979) Spalthautklebung in der Kopf-Halschirurgie. Dtsch Z Mund-Kiefer-Gesichts- Chir 3, Suppl 38–42Google Scholar
  11. 11.
    Staindl O (1977) Die Gewebeklebung mit hochkonzentriertem, humanem Fibrinogen am Beispiel der freien, autologen Hauttransplantation. Arch Oto-Rhino-Laryng 217: 219–228CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Staindl O (1979) Tissue Adhesion with Highly Concentrated Human Fibrinogen in Otolaryngology. Ann Oto-Rhino-Laryng St. Louis 88: 413–418Google Scholar
  13. 13.
    Staindl O (1979) The Healing of Wounds and Scar Formation under the Influence of a Tissue Adhesion System with Fibrinogen, Thrombin and Coagulation Factor XIII. Arch Oto-Rhino- Laryng 222: 241–245CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Staindl O, Galvan G, Macher M (1981) The Influence of Fibrin Stabilization and Fibrinolysis on the Fibrinadhesive System. Arch Otorhinolaryngol 233: 105–116PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Staindl O (1977) Die Saunders-Plastik bei Morbus Osler unter Verwendung hochkonzentrierten, humanen Fibrinogens als Gewebekleber. Laryng Rhinol Otol 56: 887–890Google Scholar
  16. 16.
    Tidrick RT, Warner ED (1944) Fibrin fixation of skin transplants. Surgery 15: 90–97Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • O. Staindl

There are no affiliations available

Personalised recommendations