Advertisement

Die Interaktionsprozeßanalyse nach BALES bei familientherapeutischen Erstgesprächen

  • Ch. Wöhrmann
  • H. Felder
  • E. Brähler
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the PSZ-Drucke book series (PSZ-DRUCKE)

Zusammenfassung

Im Rahmen familientherapeutischer Behandlungskonzepte werden Symptome als an die Oberfläche getretene Manifestationen familiärpathogener Prozesse und Strukturen verstanden (Overbeck u. Overbeck 1978). Das erkrankte Individuum macht als Symptomträger auf pathogene Kommunikations- und Interaktionsstrukturen des sozialen Systems „Familie“ aufmerksam. Die Analyse familiärer Beziehungen und ihrer Struktur tritt in den Mittelpunkt des Interesses (Amman 1976). Als therapeutische Konsequenz ergibt sich der Versuch, die Struktur des sozialen Systems zu ändern und damit der Symptomproduktion die Grundlage zu entziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Amman A (1979) Familientherapie:Ein Überblick über die wichtigsten neuen Entwicklungen (I). Psychologie heute 4: 47–53Google Scholar
  2. Amman A (1979) Familientherapie:Sexualtherapie–Die gemeinsame Grundlagen-Anwendungsprobleme (II). Psychologie heute 5: 42–50Google Scholar
  3. Bachove C, Zubaly BM (1959) Exploratory Study on Family Interrelationships in a Small Sample of non-clinic Families. Masters thesis, Bryn MawrGoogle Scholar
  4. Bales RF (1970) Personality and Interpersonal Behaviour. Holt, Rinehard, Winston, New YorkGoogle Scholar
  5. Beckmann D (1976) Paardynamik und Gesundheitsverhalten–Einige Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung. In: Richter HE, Strotzka H, Willi J (Hrsg): Familie und seelische Krankheit. Rowohlt, Reinbek: 123–130Google Scholar
  6. Bowen M (1978) Family Therapy in Clinical Practice. Jason Aronson, New YorkGoogle Scholar
  7. Caputo DV (1963) Parents of the Schizophrenic. Fam. Proc. 2: 339–256CrossRefGoogle Scholar
  8. Gastager H, Gastager S (1973) Die Fassadenfamilie. Ehe und Familie in der Krise - Analyse und Therapie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  9. Goldberg EM (1958) Family Infuences and Psychosomatic Illness. Tavistock Publ., LondonGoogle Scholar
  10. Haley J (1980) Ansätze zu einer Theorie pathologischer Systeme.. In: Watzlawick P, Weakland H (Hrsg): Interaktion. Huber, Bern-Stuttgart-Wien: 61–92Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Ch. Wöhrmann
  • H. Felder
  • E. Brähler

There are no affiliations available

Personalised recommendations