Advertisement

Der Einfluß einer einstellungsanregenden Information über den Gesprächspartner auf den Gesichtsausdruck Einige vorläufige Ergebnisse

  • G. Conrad-Müller
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the PSZ-Drucke book series (PSZ-DRUCKE)

Zusammenfassung

Im Verlauf eines Gesprächs zwischen einem Schizophrenen und seinem normalen Gesprächspartner kommt es vor, daß der Schizophrene seine Krankheit erwähnt. Dies könnte beim Partner bestimmte Einstellungen im Sinne von Stereotypen hervorrufen, die sich auf sein eigenes Verhalten auswirken und zwar weitgehend unabhängig vom tatsächlichen Verhalten des Schizophrenen, d. h., alleine die Information, daß der Gesprächspartner schizophren ist, könnte das Verhalten in der Interaktion mit ihm beeinträchtigen. Um die Relevanz dieses Faktors einschätzen zu können, wurde die Untersuchung* durchgeführt, über die ich jetzt berichten werde. Sie hat den folgenden Verlauf, der später noch ausführlich geschildert wird:

Zwei Personen, die sich vorher nicht kannten, unterhalten sich ungefähr 10 Minuten über Politik. Dann erfolgt eine Unterbrechung. Im Verlauf dieser Unterbrechung bekommt eine der beiden Personen eine falsche Information. Ihr wird gesagt, ihr Gesprächspartner sei einmal wegen Schizophrenie in einer psychiatrischen Klinik gewesen, was nicht richtig ist. Danach wird das Gespräch fortgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Askenasy A (1974) Attitudes toward mental patients. A study acrossverzeichnis cultures. Mouton: The Hague, ParisGoogle Scholar
  2. Cohen J, Struening EL (1963) Opinions about mental illness. Mental hospital occupational profiles and profile clusters. Psychological Reports Vol 12: 111–124CrossRefGoogle Scholar
  3. Cumming E, Cumming J (1957) Closed ranks:An experiment in mental health. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  4. Ekman P, Friesen W (1979) Manual for the facial action code. Consulting Psychologists Press, Palo AltoGoogle Scholar
  5. Feldmann H (1975) Einstellung zu psychisch Kranken. Ergebnisse und Probleme. In: Psychiatrie der Gegenwart Bd.III 2. Auflage. Springer, Heidelberg, BerlinGoogle Scholar
  6. Hans G, Krause R, Steimer E (1985) Interaktionsprozesse bei Schizophrenen. Unveröffentlichter Bericht über die theoretischen und methodischen Grundlagen eines Forschungsprojektes. SaarbrückenGoogle Scholar
  7. Kernberg OF (1978) Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Krause R (1981) Sprache und Affekt. Das Stottern und seine Behandlung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Rabkin J (1972) Opinions about mental illness. A review of the literature. Psychological Bulletin Vol 77: 153–171PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Scherer K (1980) Die Funktionen des nonverbalen Verhaltens im Gespräch. In: Scherer K, Wallbott H (Hrsg): Nonverbale Kommunikation. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  11. Scheff TH (1973) Das Etikett “Geisteskrankheit”. Fischer FrankfurtGoogle Scholar
  12. Wickles J (1980) Psychische Erkrankungen aus der Sicht psychisch Kranker. Dissertation Erlangen/NümbergGoogle Scholar
  13. Winkler W (1971) Übertragung und Psychose. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • G. Conrad-Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations