Zur klinisch-diagnostischen Relevanz familiendynamischer Konzepte — Ergebnisse einer Delphi-Studie —

  • S. Kötter
  • E. Nordmann
  • K. Schenck
Part of the PSZ-Drucke book series (PSZ-DRUCKE)

Zusammenfassung

Versucht man den derzeitigen Stand der klinischen Familienforschung zu erfassen, so läßt sich gegenüber den 60er Jahren, in denen „ätiologische“ Querschnittsstudien domninierten, eine Auffächerung der Fragestellungen wie der Methoden feststellen. Neben den weiterhin ätiologisch orientierten, vor allem in der Schizophrenieforschung durchgeführten Studien (Liem 1980), im Unterschied zu den in den 60er Jahren durchgeführten Querschnittsuntersuchungen meist Längsschnitt- oder High­riskstudien, wird aufgrund eines „Paradigmenwandels“ der Familientheorie heute vermehrt die Folge der Krankheit für die weitere Entwicklung der Familie untersucht (Leimkühler 1985); es geht hier um die Analyse der Bewältigungsstrategien der Familienmitglieder. Zu dieser Forschungsrichtung sind auch die Untersuchungen der Wirkung von Familienprozessen auf Verlauf und Rückfallhäufigkeit psychischer Störungen, vor allem der Schizophrenie, zu zählen, die unter dem Begriff der „Expressed Emotion“ bekannt wurden (Olbrich 1983).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alter U, Muff A (1979) Gewinnung von sozialen Indikatoren furGoogle Scholar
  2. depressives Verhalten mit Hilfe der Delphi-Methode. Berichte aus der Abt. Klin. Psychologie Nr. 9, Psych. Inst. der Univ. ZürichGoogle Scholar
  3. Bamberger I, Mair L (1976) Die Delphi-Methode in der Praxis. Management International Review 16 (2): 81–91Google Scholar
  4. Brockhoff K (1979) Delphi-Prognosen im Computerdialog. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  5. Dalkey WC (1969) The Delphi-Method: An Experimental Study of Group Opinion. Rand Corporation, St. Monica, Calif.Google Scholar
  6. Gisholt O (1976) Marketing-Prognosen unter besonderer Berücksichtigung intersubjektiver Befragungsmethoden. Haupt, BemGoogle Scholar
  7. Gottman J, Markman H, Notarius C (1977) The Topography of Marital Conflict: A Sequential Analysis of Verbal and Nonverbal Behaviour. Journal of Marriage and the Family 39: 461–477CrossRefGoogle Scholar
  8. Kocher B (1976) Ein zweckmässiges Prognoseverfahren für die Unternehmensplanung: Die Delphi-Umfrage. Management-Zeitschrift 45: 362–364Google Scholar
  9. Leimkühler AM (1985) Familie und chronische Krankheit. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 53: 105–116CrossRefGoogle Scholar
  10. Liem JG (1980) Family Studies of Schizophrenia. An Update and Commentary. Schizophrenia Bulletin 6: 429–455PubMedGoogle Scholar
  11. Minuchin S, Rosman BL, Baker L (1978) Psychosomatic Families. Anorexia Nervosa in Context. Harvard University Press, Cambridge, Mass.Google Scholar
  12. Olbrich R (1983) Expressed Emotion (EE) und die Auslösung schizophrener Episoden: Eine Literaturübersicht. In: Der Nervenarzt 54: 113–121Google Scholar
  13. Olson OH, Sprenkle DH, Russell CS (1979) Circumplex Model of Marital and Family Systems. Fam. Proc. 18: 3–28CrossRefGoogle Scholar
  14. Pinsof JM (1981) Family Therapy Process Research. In: Gurman AS, Kniskern DH (Eds): Handbook of Family Therapy. Brunner & Mazel, New YorkGoogle Scholar
  15. Robinson BE, (1973) A Delphi Forecast of Technology in Education. University Report (R) T 73/1, WashingtonGoogle Scholar
  16. Russell CS (1980) A Methodological Study of Family Cohesion and Adaptability. Journal of Marital and Family Therapy 5: 459–470CrossRefGoogle Scholar
  17. Sackuran H (1975) Delphi-critique, Expert Opinion, Forecasting and Group Process. Lexington Books, Lexington, LondonGoogle Scholar
  18. Schoch EH (1975) Die Zukunft des Verkehrs in der Schweiz.Google Scholar
  19. Schweizerische Vereinigung für Zukunftsforschung, Wetzikon Sigafoss A, Reiss D, Rich J, Douglas E (1985) Pragmatics in the Measurement of Family Functioning. Fam. Proc. 24: 189–211CrossRefGoogle Scholar
  20. Walsh F (Eds) (1982) Normal Family Processes. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • S. Kötter
  • E. Nordmann
  • K. Schenck

There are no affiliations available

Personalised recommendations