Mittelfristige Ergebnisse von Hüftendoprothesen des Modells „St. Georg Mini“ bei ausgeprägter Dysplasiekoxarthrose

  • G. W. Baars

Zusammenfassung

Im letzten Jahrzehnt ist in der Endoprothetik, ausgehend von Charnley, die Operationstechnik sowie das Prothesen- und Zementmaterial wesentlich weiterentwickelt worden. Aufgrund der Erfolge bei alloarthroplastischen Operationen konnte die Indikationsstellung für eine Hüftgelenkendoprothese wesentlich erweitert werden. Besonders bei Patienten mit sekundärer Coxarthrosis deformans bei Luxatio coxae congenita wurde die endoprothetische Versorgung in die Überlegung der therapeutischen Möglichkeiten miteinbezogen. Die Dysplasiekoxarthrose bietet bei notwendiger endoprothetischer Versorgung spezielle Probleme für die Endoprothesengestaltung und die Operationstechnik. Bei den ausgeprägten Hüftgelenkdysplasien zeigt sich häufig im sagittalen und vertikalen Durchmesser eine kleine Pfannenanlage mit fehlendem Pfannendach. Spezielle azetabuläre Implantate erfordern zusätzliche operative Maßnahmen in Form von Pfannendachplastiken. Stark ausgeprägte Coxae valgae, die nicht selten mit grazilen Femurschäften kombiniert sind, lassen sich meist nicht zufriedenstellend mit Standardschaftendoprothesen versorgen. Unsere Erfahrungen mit der endoprothetischen Versorgung bei Dysplasiekoxarthrosen zwischen 1964 und 1974 haben Mitte der 70er Jahre zur Entwicklung spezieller Dysplasieendoprothesen, den sog. Steilschaftendoprothesen mit einem 24-mm-Kopfdurchmesser, geführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Buchholz HW (1972) Derzeitiger Stand und Anwendungsmöglichkeiten des künstlichen Hüftgelenkes. Schleswig-Holst Ärzteblatt 25:231–236Google Scholar
  2. 2.
    Buchholz HW, Siegel A (1973) Erfahrungen mit Refobacin-Palacos® in der Prothesenchirurgie. Aktuel Traumatol 3:233–239Google Scholar
  3. 3.
    Charnley J (1979) Low friction arthroplasty of the hip. Theory and practice. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Charnley J, Feagin JA (1973) Low friction arthroplasty in congenital subluxation of the hip. Clin Orthop 91:98–113PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Crowe JF, Mani VJ, Ranawat CS (1979) Total hip replacement in congenital dislocation and dysplasia of the hip. J Bone Joint Surg [Am] 61:15–23Google Scholar
  6. 6.
    Dunn HK, Hess WE (1976) Total hip reconstruction in chronically dislocated hips. J Bone Joint Surg [Am] 58:838–845Google Scholar
  7. 7.
    Gartenmann WP, Gschwend N (1976) The influence of the hip arthroplasty on the profession of the patient, his rehabilitation time, and on his sex life. In: Gschwend N, Debrunner HU (eds) Total hip prosthesis. Huber, Bern Stuttgart Wien, pp 53–56Google Scholar
  8. 8.
    Halley DK, Charnley J (1975) Results of low friction arthroplasty in patients 30 years of age or younger. Clin Orthop 112:180–191PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hanslik L (1973) Der alloplastische Ersatz des Hüftgelenks bei ausgeprägter Pfannendysplasie. Z Orthop 111:17–23PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Harris WH (1974) Total hip replacement for congenital dysplasie of the hip: Technique. In: The hip. Proceedings of the Second Open Scientific Meeting, of the Hip Society. Mosby, St. Louis, pp 251–265Google Scholar
  11. 11.
    Höhndorf H, Fehse M (1979) Hüftgelenkstotalprothesenimplantation vor dem 6. Lebensdezennium. Beitr Orthop Traumatol 26:1–6Google Scholar
  12. 12.
    Leitz G (1985) Einfache alloplastische Versorgung schwerster Hüftdysplasien und Wechseloperationen bei extremer Auslockerung. Z Orthop 123:278–282PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lund KHD, Termansen NB (1985) Hip replacement for congenital dislocation and dysplasia. Acta Orthop Scand 56:464–496PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Mayer G, Hartseil K (1984) Artificial replacement of the hip joint in severe Coxarthrose secondary to acetabular dysplasie. Arch Orthop Trauma Surg 103:332–336PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Merle d’Aubigné R, Postel M (1954) Functional results of hip arthroplasty with acrylic prosthesis. J Bone Joint Surg [Am] 36:451–475Google Scholar
  16. 16.
    Nöh E, Oest O, Hartung A, Setter M (1974) Der künstliche Hüftgelenkersatz aus der Sieht des Patienten. Arch Orthop Unfallchir 78:277–285PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Reckling FW (1976) Normal pregnancy and delivery following total hip joint replacement. Clin Orthop 115:169–171PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Reichelt A (1973) The place of femoral head resektion and angulation osteotomy in modern arthroplastic techniques. In: Chapchal G (ed) Arthroplasty of the hip. Thieme, Stuttgart, pp 62–64Google Scholar
  19. 19.
    Tönnis D (Hrsg) (1978) Hüftluxation und Hüftkopfnekrose: Die Hüftkopfnekrose bei verschiedenen konserv. und operat. Einrenkungsverfahren der angeb. Hüftluxation; eine Sammelstatistik des Arbeitskreises für Hüftdysplasie der Dt. Gesellschaft für Orthop. u. Traumat. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Tönnis D (1984) Totalprothesen zur Behandlung der Dysplasiearthrose des Hüftgelenkes. In: Tönnis D (Hrsg) Die angeborene Hüftdysplasie und Hüftluxation im Kindes-und Erwachsenenalter. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 327–332Google Scholar
  21. 21.
    Torklus D von (1977) Indikation zur Hüfttotalendoprothese. Fragen aus der Praxis 38–1363Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • G. W. Baars

There are no affiliations available

Personalised recommendations