Advertisement

Gelenke und Gelenkmechanik des zervikookzipitalen Überganges

  • J. Koebke
  • C. Kock
Conference paper
Part of the Neuroorthopädie book series (NEUROORTHOPÄDIE, volume 4)

Zusammenfassung

Die Gestalt von Hinterhaupt, Atlas und Axis erlaubt die morphologische und funktionelle Unterscheidung eines oberen und eines unteren Kopfgelenkes. Hauptbewegungen im Atlantookzipitalgelenk finden in der Sagittalebene statt. Hierbei ist zwischen der einfachen Nickbewegung und der komplexeren Beugebewegung des Kopfes zu unterscheiden (Abb. 1a,b). Bei einer ventral gerichteten Nickbewegung, bei der das Kinn in Richtung Kehlkopf wandert, wird durch die Lageveränderung allein des Kopfes die Distanz zwischen Okziput und hinterem Atlasbogen größer. Der Atlas ist unbeweglich. Bei einer Anteflexion des Kopfes hingegen, bei der die gesamte Halswirbelsäule mitbeteiligt ist, verringert sich nach Lewit und Krausova (1962) sowie nach Gutmann (1968) der Abstand zwischen okzipitaler Hinterhauptsschuppe und dem Arcus posterior des Atlas. Es kommt bei diesem Bewegungsablauf zu einem ruckartigen Kippen des Atlas in der Horizontalen. Das Atlaskippen ist mechanisch folgendermaßen zu erklären: Bei aufrechter Haltung des Kopfes werden die zentralen Anteile der oberen Atlasgelenkflächen beansprucht. Mit zunehmender Flexion kommt es, unter anderem bedingt durch die Schwerpunktverlagerung des Kopfes nach ventral-kaudal, zu einer Druckübertragung zwischen Hinterhauptskondylen und den vorderen, ansteigenden Teilen der Atlasgelenkflächen. Dieser belastete Gelenkflächenanteil wirkt nun als Hebel und bedingt das individuell sehr unterschiedliche Kippen des Atlas.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boever F, Hennebert P (1953) Les dislocations non traumatiques de la colonne cervicale. Rev Chir Orthop 39:24–36PubMedGoogle Scholar
  2. Gutmann G (1968) Schulkopfschmerz und Kopfhaltung. Ein Beitrag zur Pathogenese des Anteflexions-Kopfschmerzes und zur Mechanik der Kopfgelenke. Z Orthop 105:497–515Google Scholar
  3. Koebke J (1979) Morphological and functional studies on the odontoid process of the human axis. Anat Embryol (Berl) 155:197–208PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Koebke J, Saternus K-S (1986) Inclination of the odontoid process in children and adults — an anatomical and functional investigation. Adv Neurosurg Vol. 14:165–169CrossRefGoogle Scholar
  5. Lewit K, Krausová L (1962) Beitrag zur Flexion der Halswirbelsäule. Fortschr Röntgenstr 97:38–44CrossRefGoogle Scholar
  6. Saternus K-S, Koebke J (1986) Neck extension as a cause of SIDS. J Foren Sci Int 31:167–174CrossRefGoogle Scholar
  7. Tillmann B, Lorenz R (1978) The stress at the human atlanto-occipital joint. I. The development of the occipital condyle. Anat Embryol (Berl) 153:269–277CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • J. Koebke
  • C. Kock

There are no affiliations available

Personalised recommendations