Advertisement

Röntgenologische, myelographische und computertomographische Kriterien zur Instabilität der lumbalen Spondylolisthesis

  • G. A. Fuchs
Conference paper
Part of the Neuroorthopädie book series (NEUROORTHOPÄDIE, volume 4)

Zusammenfassung

Die Objektivierung der Instabilität eines Bewegungssegmentes, im speziellen Fall der lumbalen Spondylolisthese, beruht, neben der klinischen Erfahrung und nachweislichen Zeichen der Hypermobilität, auf einer Standard-Checkliste, die eine Reihe klinischer und apparativer Untersuchungsverfahren beinhaltet. „Hypermobilität“als quantitativer Begriff, bedeutet nicht gleich „Instabilität“, wie auch Instabilität, als qualitatives Kriterium, nicht gleich „Op.-Indikation“bedeuten muß. Erst das Auftreten klinisch-neurologischer Symptomatik, häufig kombiniert mit muskulärer Dekompensation des lumbosakralen Überganges, lassen mit weitgehender Sicherheit auf eine Instabilität eines oder mehrerer Bewegungssegmente schließen und kann eine operative Stabilisierung erforderlich machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dupuis PR et al. (1985) Radiological diagnosis of degenerative lumbar spinal instability. Spine 10:262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Farfan HF et al. (1970) The effects of torsion on the lumbar intervertebral joints: the role of the torsion in the production of disc degeneration. J Bone Joint Surg [Am] 52:468Google Scholar
  3. Fuchs GA (1983) Progrediente Spondylolisthesis beim Erwachsenen. Marburger Symposium „30 Jahre Orthopädie“, Marburg, Mai 1983Google Scholar
  4. Fuchs GA (1985) Untersuchungen zur Progredienz der Spondylolisthesis beim Erwachsenen. Vortrag zur 72. Jahrestagung DGOT, Frankfurt/Main, Oktober 1985Google Scholar
  5. Krämer J (1973) Biomechanische Veränderungen im lumbalen Bewegungssegment. In: Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis. Bd 58. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  6. Lin HS et al. (1978) Mechanical response of the lumbar intervertebral joint under physiological (complex) loading. J Bone Joint Surg [Am] 60:41Google Scholar
  7. Nagel DA et al. (1981) Stability of the upper lumbar spine following progressive disruptions and the application of individual internal and external fixation devices. J Bone Joint Surg [Am] 63:62Google Scholar
  8. Paris StV (1985) Physiological signs of instability. Spine 10:277PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Posner I et al. (1982) A biomechanical analysis of the clinical stability of the lumbar and lumbosacral spine. Spine 7:374PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Schultz K-P, Lenz G (1984) Das Facettensyndrom. Klinik und Therapie. In: Neuroorthopädie, Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 543Google Scholar
  11. Staudte HW et al. (1984) Klinische Ergebnisse mit der Facettenkoagulation des Ramus articularis der unteren Lenden Wirbelsäule. In: Neuroorthopädie, Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 551Google Scholar
  12. Suezawa Y, Jacob HAC (1981) Zur Ätiologie der Spondylolisthesis. In: Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis. Bd 94. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  13. White AA III, Panjabi MM (1978) Clinical biomechanics of the spine. Lippincott Co, PhiladelphiaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. A. Fuchs

There are no affiliations available

Personalised recommendations