Advertisement

Ist die Spondylolisthese ein aktiver Wachstumsprozeß?

  • H. Konermann
  • H. Kolb
Conference paper
Part of the Neuroorthopädie book series (NEUROORTHOPÄDIE, volume 4)

Zusammenfassung

Ausgangspunkt unserer Überlegungen zur Entstehung der Spondylolisthese sind die Ergebnisse von Untersuchungen der Winkelverhältnisse bei Spondylolyse und Spondylolisthese im Vergleich zu denen „gesunder“ Personen (Kolb 1984).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brocher JEW (1958) Die Wirbelverschiebung in der Lendengegend. 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Erdmann H (1956) Die Verspannung des Wirbelsäulensockels im Beckenring. Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd. 1. Hippokrates, Stuttgart S 51–62Google Scholar
  3. Junghanns H (1933) Die anatomischen Besonderheiten des 5. Lendenwirbels und der letzten Lendenbandscheibe. Arch Orthop Unfall-Chir 33:260CrossRefGoogle Scholar
  4. Kolb H (1984) Morphologische und biomechanische Ursachen der lumbalen Spondylolyse und Spondylolisthese. Inaug-Diss., Freiburg i. Br.Google Scholar
  5. Leger W (1959) Die Form der Wirbelsäule mit Untersuchungen über ihre Beziehungen zum Becken und die Statik der aufrechten Haltung. Z Orthop [Beilageh] 91Google Scholar
  6. Niethard FU (1981) Die Form- und Funktionsproblematik des lumbosakralen Überganges. Eine morphologische, experimentelle und röntgenologisch-klinische Studie. Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd. 90. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  7. Schoen R, Tischendorf WC (1954) Krankheiten der Knochen, Gelenke und Muskeln. Handbuch der inneren Medizin. Bd. 6, Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. Suezawa Y, Jacob HAC (1981) Zur Ätiologie der Spondylolisthese. Experimentelle Untersuchungen über die Biomechanik des lumbosakralen Überganges. Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd 94. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  9. Taillard W (1959) Die Spondylolistheses Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd 11. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  10. Todd TW, Pyle I (1929) A quantitative study of the vertebral column by direct and roentgenos-copic methods. Amer J Physic Anthrop 12:321CrossRefGoogle Scholar
  11. Troup IDG (1976) Mechanical Factors in Spondylolisthesis and Spondylolysis. Clin Orthop 117:59–67PubMedGoogle Scholar
  12. Tuschen B (1966) Neigung des Beckens und der Kreuzbeinbasis bei Spondylolisthese. Inaug.-Diss., KölnGoogle Scholar
  13. Vallois HV, Lazorthes G (1942) Indices lombaires et indice lombaire total. Bull Soc anthrop 3:117CrossRefGoogle Scholar
  14. Wegener E (1928) Spondylolisthese und Präspondylolisthese. Arch Orthop Unfall-Chir 26:73CrossRefGoogle Scholar
  15. Wiltse LL (1962) The etiology of spondylolisthesis. J Bone Joint Surg [Am] 44:536Google Scholar
  16. Zaunbauer W (1974) Normale Haltung und normale Beweglichkeit der Wirbelsäule. In: Diethelm L (Hrsg) Handbuch der med. Radiologie, Bd VI, Teil I. Springer, Berlin, pp 114–140Google Scholar
  17. Zippel H (1980) Wirbelgleiten im Lendenbereich. Geklärte und ungeklärte Spondylolisthesis-probleme. Barth, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. Konermann
  • H. Kolb

There are no affiliations available

Personalised recommendations