Advertisement

Die funktionsanalytische Röntgenuntersuchung des zervikookzipitalen Übergangs nach Arlen

  • J. Aeckerle
  • J. Heisel
Conference paper
Part of the Neuroorthopädie book series (NEUROORTHOPÄDIE, volume 4)

Zusammenfassung

Das obere HWS-Syndrom bzw. das zervikoenzephale Syndrom wird in den allermeisten Fällen Funktionsstörungen des oberen und/oder unteren Kopfgelenkes zugeordnet, welches nach manualmedizinischen Gesichtspunkten diagnostiziert wird (Torklus 1979). Einzelheiten und Ursachen der Störung der arthromuskulären Funktion konnten bisher wegen schlecht reproduzierbarer Meßmethoden nicht erforscht bzw. dokumentiert werden (Arlen 1979).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aeckerle J, Teusch KH (1985) Der röntgenologische Nachweis klinisch diagnostizierter Blok-kierungen der Halswirbelsäule. Man Med 23:47–50Google Scholar
  2. Arlen (1979) Biometrische Röntgen-Funktionsdiagnostik der Halswirbelsäule. Manuelle Medizin Bd 5, Fischer, Heidelberg StuttgartGoogle Scholar
  3. Gutmann G (1981) Die funktionsanalytische Röntgen-Diagnostik der Halswirbelsäule und Kopfgelenke. In: Gutmann G (Hrsg) Funktionelle Pathologie und Klinik der Wirbelsäule, Bd 1/1: Die Halswirbelsäule, Teil 1. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Torklus D (1979) Cervicaler Kopfschmerz. Orthop Prax 15:730–733Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • J. Aeckerle
  • J. Heisel

There are no affiliations available

Personalised recommendations