Advertisement

Operative atlantoaxiale Stabilisierung

  • D. Grob
  • F. Magerl
  • P. Seemann
Part of the Neuroorthopädie book series (NEUROORTHOPÄDIE, volume 4)

Zusammenfassung

Unabhängig von deren Ursachen stellen chronische Instabilitäten im Bereiche der ersten beiden Halswirbel eine Indikation zur operativen Stabilisierung dar. Die gelegentlich schwierige Diagnosestellung erfolgt mittels konventionellen Funktionsaufnahmen und der Computertomographie. Normalerweise sind klinische Korrelate zu den objektivierbaren Befunden vorhanden, die die Operationsindikation bestätigen. Daneben bestehen aber klinisch stumme Formen von atlantoaxialer Hypermobilität, oft vergesellschaftet mit einer kongenitalen okzipitoaxialen Anomalie. Obwohl die Instabilität oft nur als Zufallsbefund, z.B. im Rahmen einer röntgenologischen Abklärung anläßlich eines Bagatelltraumas diagnostiziert wird, sehen wir auch in diesen Fällen die Indikation zur Stabilisation als gegeben; entsprechend den Angaben von Fielding et al. (1976) sind wir der Ansicht, daß eine Hypermobilität in diesem Bereich einen potentiell lebensbedrohlichen Zustand darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fang HSY, Ong GB (1962) Direct approach to the upper cervical spine. J Bone Joint Surg [Am] 44:1588Google Scholar
  2. Fielding JW, Hawkins RJ, Ratzan SA (1976) Spine fusion for atlanto-axial instability. J Bone Joint Surg [Am] 58:400Google Scholar
  3. Gallie WE (1939) Fractures and dislocations of the cervical spine. Am Joint Surg 46:495CrossRefGoogle Scholar
  4. Magerl F, Seemann P (1987) Stable dorsal fusion of the atlas and axis by transarticular screw fixation. In: Kehr P, Weidner A (eds) Cervical Spine I. Strasbourg 1985. Springer, WienGoogle Scholar
  5. Louis R (1985) Die Chirurgie der Wirbelsäule. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. Rogers WA (1942) Treatment of fracture-dislocations of the cervical spine. J Bone Joint Surg [Am] 24:245Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • D. Grob
  • F. Magerl
  • P. Seemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations