Advertisement

Neurologie plus Orthopädie = Neuroorthopädie?

  • K. Lewit
Conference paper
Part of the Neuroorthopädie book series (NEUROORTHOPÄDIE, volume 4)

Zusammenfassung

Noch vor kurzem herrschte die Meinung: Die Problematik des Bewegungssystems wäre so umfangreich, daß ihr nur ein Team von Fachärzten auf dem Gebiet der Neurologie und Neurochirurgie, Orthopädie, Rheumatologie gerecht werden könnte. Alles käme auf gute Zusammenarbeit an. Es zeigt sich jedoch, daß viele Ärzte das Bedürfnis empfinden, eine Synthese zu schaffen, die dann u. a. als „Orthopedic Medicine“, „Vertebroneurologie“, oder „Neuroorthopädie“ bezeichnet wird. Was motiviert diese Entwicklung? Nicht so sehr die schweren Fälle, die in Spitälern und Universitätskliniken liegen, an denen ein Team von Fachärzten gut funktionieren kann. Es ist die große Masse ambulanter Patienten mit Beschwerden im Bewegungssystem. Es sind jene Patienten, die von Jayson [3] so bezeichnend als „Non specific backache“ bezeichnet wurden, d.h. als Patienten „ohne Befund“. Gemeint dabei ist, ohne pathomorphologisch nachweisbaren Befund. Das sind die Patienten ohne neurologische Ausfallserscheinungen, ohne (morphologischen!) Röntgenbefund und mit normalen Laborbefunden. In diesem Niemandsland zwischen Neurologie, Orthopädie und Rheumatologie befinden sich allerdings zumindest 90% unserer ambulanten Patienten mit Beschwerden im Bewegungssystem.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gutmann G (1970) Klinisch-röntgenologische Untersuchungen zur Statik der Wirbelsäule. In: Wolff HD (Hrsg) Manuelle Medizin und ihre wissenschaftlichen Grundlagen. Physikalische Medizin, Heidelberg, S 109–127Google Scholar
  2. Gutmann G (1970) Die pathogenetische Aktualitätsdiagnostik. In: Lewit K und Gutmann G (Hrsg) Funktionelle Pathologie des Bewegungssystems, Rehabilitáda Suppl. 10–11, Obzor, Bratislava 1975, S 15–24Google Scholar
  3. 2.
    Janda V (1971) Zur Muskelfunktion am Achsenorgan des Rumpfes. Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd 52, Hippokrates, Stuttgart, S 30–38Google Scholar
  4. 3.
    Jayson MIV (1970) The problem of backache. Practitioner, Symposium on the Rheumatic Diseases 205:615Google Scholar
  5. 4.
    Lewit K (1983) Manuelle Medizin im Rahmen der medizinischen Rehabilitation, 4. Aufl., Urban und Schwarzenberg, München WienGoogle Scholar
  6. 5.
    Lewit K (1982) Röntgenologische Kriterien statischer Störungen der Wirbelsäule. Man Med 21:26–35Google Scholar
  7. 6.
    Lewit K (1983) Die postisometrische Relaxation in der Diagnose des Scalenus-Syndroms. Man Med 21:27–30Google Scholar
  8. 7.
    Lewit K (1984) Schmerzen bei Funktionsstörungen im Bewegungsapparat. In: Berger M, Gerstenbrand F und Lewit K (Hrsg) Schmerzstudien 6, Schmerz und Bewegungssystem. G Fischer, Stuttgart New York, S 43–54Google Scholar
  9. 8.
    Lewit K (1975) Functional Pathology of the Motor System. In: Lewit K, Gutmann G (Hrsg) Funktionelle Pathologie des Bewegungssystems, Rehabilitácie Suppl 10–11, Obzor, Bratislava, S 25–28Google Scholar
  10. 9.
    Maigne R (1968) Douleurs d’origine vertébrale et traitment par manipulations. Expansion Scientifique, ParisGoogle Scholar
  11. 10.
    Nachemson A (1985) cit. BAMM Newsletter, December 1985, S 3–4Google Scholar
  12. 11.
    Parow GW (1953) Funktionelle Atemtherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. 12.
    Rash PJ, Burke RK (1971) Kinesiology and Applied Anatomy. Lea and Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  14. 13.
    Travell JG, Simons DG (1983) Myofascial Pain and Dysfunction. The Trigger Point Manual. Williams and Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • K. Lewit

There are no affiliations available

Personalised recommendations