Speciesspecifität von Knochengelatine

  • J. M. Rueger
  • R. Inglis
  • B. Dirge
  • A. Pannike
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’87 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 87)

Zusammenfassung

Allogene Implantation von Knochengelatine (1), einem aus diaphysärem corticalen Knochen zu gewinnenden, acellulären, antigenetisch aktiven Proteingemisch, das als Knochenersatzmittel verwendet werden soll, führt in der Muskulatur zur Osteogenese. Ihre allogene Implantation in Bohrloch- oder segmentale knöcherne Defekte stimuliert dort die Reparation im gleichen Ausmaß wie autogene Spongiosa (2). Als ein aktiver Bestandteil der Knochengelatine wurde durch Hochreinigung und Extraktion das “bone morphogenetic protein”, ein die Knochenbruchheilung kontrollierender Faktor, isoliert (3). Extrakte der Knochengelatine, auch das bone morphogenetic protein, führen aber — selbst bei allogener Implantation — zu einer Verringerung der Incidenz der Knochenneubildung und der Menge induzierbaren Knochengewebes, während eine die knöcherne Reparation stimulierende Wirkung bisher nicht überzeugend nachgewiesen werden konnte (4). Für den klinischen Einsatz als Knochenersatzmittel erscheint daher, unter den oben genannten Aspekten, Knochengelatine besser geeignet als ihre Extraktionsprodukte.

Species Specificity of Bone Gelatin

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Urist MR, Iwata H (1973) Bone morphogenesis in implants of insoluble bone gelatin. Proc Nat Acad Sei [USA], Vol 70, 12. Part 1: 3511–3515CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rueger JM, Siebert HR, Pannike A (1985) Abheilung segmentaler Knochendefekte nach Auffüllung mit biologischen und synthetischen Knochenersatzmitteln im Tierexperiment. Chir Forum Langenb Arch [Suppl]. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 13–17Google Scholar
  3. 3.
    Urist MR, Huo YK et al. (1984) Purification of bovine bone morphogenetic protein by hydroxyapatite chromatography. Proc Nat Acad Sei [USA] 81: 371–375CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Nilson OS, Urist MR, et al. (1985) Proceedings of the 31st annual meeting of the ORS. Las Vegas, p 107Google Scholar
  5. 5.
    Sampath TK, Reddi AH (1983) Homology of bone inductive proteins. Proc Nat Acad Sei [USA] Vol. 80, 6591–6595CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. M. Rueger
    • 2
  • R. Inglis
    • 1
  • B. Dirge
    • 1
  • A. Pannike
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische KlinikJohann-Wolfgang-Goethe UniversitäFrankfurt am MainGermany
  2. 2.Unfallchirurgische KlinikJohann Wolfgang Goethe UniversitätFrankfurt/MainGermany

Personalised recommendations