Vermindert systematische Detoxifizierung die Nebenwirkungen einer loco-regionalen Chemotherapie?

  • P. Friedl
  • M. R. Berger
  • P. Schlag
  • W. Rozycki-Gerlach
  • J. Yi
  • D. Schmähl
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’87 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 87)

Zusammenfassung

Ziel einer loco-regionalen Chemotherapie von primären und sekundären inoperablen Lebertumoren ist die Erhöhung der Cytostatika-Konzentration am Wirkungsort und eine Reduzierung der systemischen Nebenwirkungen. Wie wir tierexperimentell an Novikoff-Hepatom-tragenden Ratten zeigen konnten, ist die intraarterielle kontinuierliche Infusion gegenüber der portalen und systemischen Applikation bezüglich der TumorWirksamkeit und der Knochenmarkstoxizität überlegen (3). Um eine weitere Steigerung der Cytostatika-Konzentration erreichen zu können, werden z.Zt. die Perfusion, die Hämofiltration und die chemische Detoxifizierung als Therapiemöglichkeiten untersucht, um die systemischen Nebenwirkungen weiter zu verringern (4). Entsprechend pharmakokinetischen Gesichtspunkten (2) wurde ein schnell zerfallendes Alkylans (1,2,4-Triglyciddiylurazol, TGU, Asta Werke Bielefeld) ausgewählt. Diese Substanz zeichnet sich experimentell durch hohe Aktivität in verschiedenen Tumorarten aus (5).

Does Systemic Detoxification Reduce Side Effects of Loco-regional Chemotherapy?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aigner K, Tonn IC, Krahl M, Walther H, Wizemann V, Breithaupt H, Merker G, Schwemmle K (1983) Die portocavale Hämofiltration bei isolierter Leberperfusion. Arch Klin Chir 29: 359Google Scholar
  2. 2.
    Ames MM, Kovach IS, Rubin I (1984) Pharmacological characterizations of triepoxide antitumor agent in rats, rabbits and humans. Cancer Res 44: 4151–4156PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Berger MR, Henne TH, Aguiar ILA, Dörsam J, Geelhaar GH, Schlag P, Herfarth Ch, Schmähl D (1986) Experiments on the toxicity of locoregional liver therapy with 5-Fluo-2 deoxyuricidine and 5-Fluouracil in an animal model. Recent Results in Cancer Res Vol 100. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo London Paris, p 148–155Google Scholar
  4. 4.
    Gringeri A, Borch RF (1984) The effects of diethyldithiocarbamate (DDTC) on bone marrow cells treated with cisdiethyldithiocarbamate (DDTC) and its analogs. Proc op AARC Abstracts 75. Meeting, Toronto 1471Google Scholar
  5. 5.
    Hilgard P, Peukert M, Pohl I (1984) a-/β-Triglycidyl-Urazol (TGU), NSC 332 483, I.N.U.: Anaxirone). A new chemotherapeutic agent. Cancer Treatment Rev :115–120Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • P. Friedl
    • 1
    • 2
  • M. R. Berger
    • 3
  • P. Schlag
    • 3
  • W. Rozycki-Gerlach
    • 3
  • J. Yi
    • 1
  • D. Schmähl
    • 3
  1. 1.Abt. 2.1.1Chirurgische Univ.-Klinik HeidelbergGermany
  2. 2.Abt. 2.1.1Chirurgische Klinik der Universität HeidelbergHeidelbergGermany
  3. 3.DKFZInstitut f. Toxikologie u. ChemotherapieHeidelbergGermany

Personalised recommendations