Immunhistochemie und Korrelation zu Serumspiegeln CA 19-9 und CEA bei gastrointestinalen Tumoren

  • M. Lorenz
  • R. P. Baum
  • G. Herrmann
  • M. Schulz
  • G. Hör
  • C. Hottenrott
  • A. Encke
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’87 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 87)

Zusammenfassung

Die Bedeutung des carcinoembryonalen Antigens (CEA) hat seit seiner Erstisolierung aus fetalem Colon- sowie Coloncarcinomgewebe für die Verlaufskontrolle maligner Tumoren stetig zugenommen. Die Spezifität wird allerdings durch zahlreiche im Serum und Gewebe nachweisbare, mit CEA Antikörpern kreuzreagierende, Antigene vermindert. Das Spektrum klinisch relevanter tumorassoziierter Antigene wurde 197 9 mit der Einführung des CA 19-9 wesentlich erweitert. Nach den vorliegenden Studien erweist sich CA 19-9 als teilweise komplementär zu CEA und ist insbesondere in der Diagnostik von Pankreascarcinomen sowie von Fernmetastasen klinisch von Bedeutung (1). Der immunhistochemische Nachweis von CEA gelang erstmals 1975 mittels einer indirekten Immunperoxidase-Methode in formalin-fixiertem Material (2). Ein direkter Vergleich der im Gewebe immunhistochemisch nachweisbaren tumorassoziierten Antigene CEA und CA 19-9 in Korrelation mit den jeweiligen Serumspiegeln, dem histopathologischen Grading und dem Tumorstadium steht jedoch noch aus. Diese Fragestellung hat aber gerade in letzter Zeit zunehmende Aktivität erlangt, da mit der Immunszintigraphie, welche u.a. radionuklidmarkierte monoklonale F(ab’)2 Fragmente der Antikörper CEA und CA 19-9 verwendet, ein diagnostisches und möglicherweise therapeutisches Verfahren zur klinischen Anwendung gelangen kann, wenn diese tumorassoziierten Antigene im Zielorgan vorhanden sind (3).

Immunohistochemical Staining of CEA and CA 19-9 in Patients with Gastrointestinal Tumors and Correlation of CEA/CA 19-9 Serum Levels

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lorenz W, Maul FD, Baum RP, Hottenrott C, Kirkowa-Reimann M (1986) Wertigkeit der in-vitro Diagnostik mit monoklonalen Antikörpern in der chirurgischen Behandlung gastrointestinaler Tumoren. In: Greten H, Klapdor R (Hrsg) Klinische Relevanz neuer monoklonaler Antikörper. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Goldenberg DM, Shockey RM, Primers JF (1975) Carcinoembryonic antigen in histopathology - Immunperoxidase staining of conventional tissue sections. J Natl Cancer Inst 57: 11–22Google Scholar
  3. 3.
    Hör G, Baum RP, Maul FD, Happ J, Lorenz M, Hottenrott C, Encke A (1986) Immunszintigraphie bei Rezidiven kolorectaler Karzinome und deren Metastasen; Erste Frankfurter Erfahrungen. Dtsch Ärzteblatt 83: 2862–2868Google Scholar
  4. 4.
    Hamada Y, Yamamura Y, Hioki K, Yamamoto M, Nagura H, Watanabe K (1985) Immunhistochemical study of carcinoembryonic antigen in patient with colorectal cancer. Cancer 55: 136–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Chatal JF, Saccavini JC, Fumoleau P, Douillard JY, Curtet C, Kremer M, Le Mevel B, Koprowski H (1984) Immunoscintigraphy of colon carcinoma. J Nucl Med 25: 307–314PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Lorenz
    • 1
    • 4
  • R. P. Baum
    • 2
  • G. Herrmann
    • 2
  • M. Schulz
    • 2
  • G. Hör
    • 3
  • C. Hottenrott
    • 2
  • A. Encke
    • 1
  1. 1.Abteilung für Allgemein- und AbdominalchirurgieKlinikum der J.W. Goethe-UniversitätGermany
  2. 2.Zentrum der PathologieGermany
  3. 3.Abteilung für allgemeine NuklearmedizinGermany
  4. 4.Abt. für Allgemein- und AbdominalchirurgieKlinikum der J.W. Goethe-UniversitätFrankfurt/M 70Germany

Personalised recommendations