Ein neues hämorrhagisches Schockmodell am Schwein für die obere gastrointestinale Blutung: Effekt einer Blockade des histaminabbauenden Enzyms Diaminoxydase (DAO)

  • R. Hesterberg
  • J. Sattler
  • W. Lorenz
  • E. Schmidt
  • B. Kapp
  • H.-D. Röher
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’87 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 87)

Zusammenfassung

In der Ulcuschirurgie steht heute durch wirksame Medikamente (H2-Blocker) nicht mehr die Elektivoperation im Vordergrund, sondern die Behandlung der Komplikationen wie Blutung und Perforation. Deren hohe Letalität von 10–25% (1) ist wahrscheinlich nicht nur durch den hämorrhagischen Schock bedingt, sondern zusätzlich durch Resorption toxischer Bestandteile oder Zersetzungsprodukte des ingestierten Blutes. Wie Studien mit Nahrungsmittelvergiftungen zeigen (2), kann dabei Histamin eine Schlüsselrolle spielen. Normalerweise wird es nicht nennenswert aus dem Darm resorbiert, aber eine gleichzeitige Hemmung seines Abbaues durch zahlreiche Medikamente auf der Intensivstation (3) läßt über eine Erhöhung des Plasmahistaminspiegels eine deutliche Verschärfung des klinischen Bildes erwarten. Hier für war ein Tiermodell zu erarbeiten, das hämorrhagischen Schock, Einleitung von Blut in den Darm und Hemmung des histaminabbauenden Enzyms Diaminoxydase (DAO) in sich vereint.

A New Porcine Hemorrhagic Shock Model for Upper Gastrointestinal Bleeding: Effect of Blockade of the Histamine Metabolizing Enzyme Diamine Oxidase (DAO)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lorenz W, Thon K, Ohmann Ch, Röher H-D (1985) Symptomloses und kompliziertes Ulcus pepticum als extreme Erscheinungsform der Ulcuskrankheit: Konsequenzen für die Wahl zwischen konservativer und chirurgischer Therapie. Langenbecks Arch Chir 366: 69–79PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Sattler J, Lorenz W (1987) Histamin in Nahrungsmitteln: Seine Bedeutung bei Gesunden und Patienten mit Dauermedikation. Münch Med Wochenschr (im Druck)Google Scholar
  3. 3.
    Sattler J, Hesterberg R, Lorenz W, Schmidt U, Crombach M, Stahlknecht CD (1985) Inhibition of human and canine diamine oxidase by drugs used in an intensive care unit: relevance for clinical side effects? Agents Actions 16: 91–94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schmidt HD, Schmier J (1965) Nachweis einer Kontraktilitätsschädigung des Herzens im späten hämorrhagischen Schock. Z Kreislaufforsch 54 /4: 325–334PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Lorenz W, Reimann HJ, Barth H, Kusche J, Meyer R, Doenicke A, Hutzel M (1972) A sensitive and specific method for the determination of histamine In human whole blood and plasma. Hoppe-Seyler’s Z Physiol Chem 353: 911–920PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. Hesterberg
    • 1
    • 2
  • J. Sattler
    • 3
  • W. Lorenz
    • 3
  • E. Schmidt
    • 3
  • B. Kapp
    • 3
  • H.-D. Röher
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und PoliklinikUniversität DüsseldorfGermany
  2. 2.Chirurgische Klinik und PoliklinikUniversität DüsseldorfDüsseldorfGermany
  3. 3.Institut für Theoretische Chirurgie, Zentrum für Operative Medizin IKlinikum der Philipps-Universität MarburgGermany

Personalised recommendations