Sprech-und Sprachstörungen

  • M. Heinemann

Zusammenfassung

Die Sprache ist unsere höchste Hirnleistungsfunktion und damit abhängig von der normalen Entwicklung und Reifung des Gehirns. Es könnte deshalb angenommen werden, daß es immer Hirnleistungsstörungen sind, die Störungen und Verzögerungen der Sprachentwicklung verursachen. Dies trifft jedoch keinesfalls zu, denn eine normale Entwicklung der Sprache ist von der Intaktheit sehr vieler Funktions-und Regelsysteme des menschlichen Organismus, aber auch von mannigfaltigen Faktoren aus der Umwelt eines Kindes abhängig. Störungen der Sprachentwicklung können deshalb relativ isolierte oder auch sehr komplexe Ursachen haben, und diese Tatsache erschwert natürlich eine eindeutige Definition. Je nach der vorrangigen Betrachtung werden deshalb die Begriffe Sprachentwicklungsstörung, Sprachentwicklungsverzögerung, Sprachentwicklungsbehinderung zum Teil mit unterschiedlichen Bedeutungsinhalten verknüpft. Doch keine dieser vorgeschlagenen Begriffsbestimmungen wird dem komplexen Störungsbild „Sprachentwicklungsverzögerung“ umfassend gerecht. Es ist deshalb erforderlich, Störungen der Sprachentwicklung stets im Zusammenhang mit den zugrundeliegenden, meist komplexen Ursachen zu betrachten und den Syndromcha-rakter dieses Störungsbildes zu betonen. Auch zeitliche Eingrenzungen in dem Sinne, daß eine Sprachentwicklungsverzögerung erst dann vorliegt, wenn sich die Sprache bis zum 3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arentsschild O (1982) Sprach-und Sprechstörungen. In: Biesalski P, Frank F (Hrsg) Phoniatrie-Pädaudiologie. Thieme, Stuttgart New York, S 114–192Google Scholar
  2. Freund H (1952) Studies in the interrelationship between stuttering and cluttering. Folia Phoniat 4: 146–168PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Härle F, Holm C, Hartmann H, Jüngst B, Polpathapee S (1971) Die phasenspezifische Entwicklung der kindlichen Sprache aus chirurgischer und psychologischer Sicht, dargestellt an Spaltträgern. Z Laryng Rhinol 50: 243–249Google Scholar
  4. Wendler J (1981) Stotternde in der phoniatrischen Praxis. Folia Phoniat 33: 181 -188PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Wirth G (1983) Sprachstörungen, Sprechstörungen, kindliche Hörstörungen, 2. Aufl Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Heinemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations