Therapie von Nahrungsmittel-Allergien

  • B. Wüthrich
Conference paper
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 11)

Zusammenfassung

Karenzmaßnahmen nach Auffindung des auslösenden nutritiven Allergens sind lo gischerweise die beste und sicherste Therapie bei Nahrungsmittel-Allergien (NMA). Handelt es sich um ein selten genossenes Nahrungsmittel, wie Hummer, Fisch, Kiwi oder Avocado, kann die Diät leicht eingehalten werden. Bei häufig eingenommenen Grundnahrungsmitteln, wie Milch und Milchprodukte, Ei, Getreide, Gemüse und Gewürze, ist eine vollständige Elimination kaum durchführbar, besonders bei be rufstätigen Allergikern, die ihre Mahlzeit oft außer Haus einnehmen müssen. Es muß beachtet werden, daß manche Nahrungsmittel, z. B. Milch oder Hühnereiweiß, auch versteckt in anderen Lebensmitteln vorkommen. Ferner muß bei Gemüse-Ge-würz-Allergikern die botanische und biologische Verwandtschaft von einzelnen Nahrungsmitteln beachtet werden, weil der gleiche Allergenkern vorhanden sein kann (vgl. das sogenannte „Sellerie-Karotten-Beifuß-Gewürz-Syndrom“ [2]).

Literatur

  1. 1.
    Schindler H, Braeckle J, Karch B (1981) Kochbuch für Allergiker. Ehrenwirth, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Wüthrich B, Dietschi R (1985) Das „ Sellerie-Karotten-B eifuß-Gewürz-Syndrom“: Hauttest-und RAST-Ergebnisse. Schweiz med Wschr 115:358–364Google Scholar
  3. 3.
    Wüthrich B, Hofer Th (im Druck) Nahrungsmittelallergien. III. Therapie: Eliminationsdiät: symptomatische, medikamentöse Prophylaxe und spezifische Hyposensibilisierung. Schweiz med WschrGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • B. Wüthrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations