Das „Klinische Ökologie-Syndrom“: Polysomatische Beschwerden durch subjektive „Allergie gegen Umwelt-Schadstoffe“

Conference paper
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 11)

Zusammenfassung

Eine zunehmende Anzahl von Patienten sucht den Allergologen wegen des Ver dachtes einer Nahrungsmittel-Allergie auf. Dabei erscheint eine Untergruppe von Pa tienten bemerkenswert, die im ärztlichen Gespräch besonders intensive zeitliche Be mühungen erfordert und die fest davon überzeugt ist, „allergisch“ gegen „die vielen Umwelt-Schadstoffe“ zu sein, ohne daß sich dies durch objektive Befunde erhärten ließe [2]. Wir nennen dieses Beschwerdebild das „Klinische Ökologie-Syndrom“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anger WK (1984) Neurobehavioral testing of chemicals: Impact on recommended stan dards. Neurobeh Toxicol Teratol 6:147–153Google Scholar
  2. 2.
    Brodsky CM (1983) Allergic to everything: a medical subculture. Psychosomatics 42:731–742Google Scholar
  3. 3.
    Dickey LD (1976) Clinical ecology. Charles C. Thomas, Springfield, IllinoisGoogle Scholar
  4. 4.
    Pearson DJ, Rix KJB, Bentley SJ (1983) Food allergy: how much in the mind? A chemical and psychiatric study of suspected food allergy. Lancet 2:1259–1261CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Ring J (1982) Angewandte Allergologie. MMV-Medizin-Verlag, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. Ring

There are no affiliations available

Personalised recommendations