Advertisement

Krankheit und Lebensqualität

  • M. Waltz

Zusammenfassung

In der Rehabilitationsmedizin sind bislang relativ objektive Erfolgskriterien, die sog. „hard outcomes“, verwendet worden, um die Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen zu evaluieren. Im Herz-Kreislauf-Bereich umfassen diese Kriterien versicherungsrechtliche und biomedizinische Aspekte der Rehabilitation wie Erwerbsfähigkeit, somatische Risikofaktoren, Reinfarkt, Überlebensdauer und Symptomfreiheit. Entscheidungsmodelle, die für die klinische Praxis relevant sind, sollten ebenfalls Indikatoren des sozialen Wohlbefindens und der seelischen Gesundheit des Patienten enthalten. Der Infarktinvalide oder „cardiac cripple“ weist gerade bei seiner sozialen Wiedereingliederung und Wiedererlangung seines psychischen Gleichgewichts die größten Probleme auf. In der Oldenburger Longitudinal-studie wurde deshalb eine umfassende Quantifizierung von Lebensqualität anhand amerikanischer Vorbilder unternommen (vgl. hierzu Wenger et al. 1984; Derogatis 1986). Ein Fragebogeninstrument wurde entwickelt, um das physische, psychische und v. a. das soziale Wohlbefinden des Patienten im Zeitverlauf quantitativ zu erfassen. Soziale Prozesse nach dem Herzinfarkt und die positiven und negativen Emotionen, die sie auslösen, betrachten wir als wesentliche Elemente eines Entscheidungsmodells, das zukünftig in der Rehabilitationsmedizin von Nutzen sein könnte. In diesem und im folgenden Kapitel soll dieses Modell der Krankheitsbe-wältiging mit chronischer Behinderung dargestellt werden (vgl. hierzu Waltz 1986, im Druck; Baltrusch u. Waltz, im Druck). Unsere Studie fokussiert auf soziale Einflußfaktoren, weil anzunehmen ist, daß das soziale Wohlbefinden des Infarktpatienten in der Familie, am Arbeitsplatz und im sozialen Umfeld eine wesentliche Determinante der Erzielung langfristiger „Normalisierung“ bildet (Lang u.Müller-Andritzky 1984; Moos 1977, 1984; Gerhardt 1976; Friedrich et al. 1981; Siegrist et al.1983; Ziegeler 1982).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Waltz

There are no affiliations available

Personalised recommendations