Advertisement

Die Rolle der Medizinstatistik im Arzt-Patient-Verhältnis

Zusammenfassung

Die meisten praktizierenden Ärzte (und Medizinstudenten, was das anbelangt) sind geneigt, die Medizinstatistik als ein reines Forschungsinstrument zu betrachten, etwas, das in der täglichen Praxis keine bzw. keine besondere Bedeutung habe. Tatsächlich kommt der Arzt ja auch seit altersher ohne formale Statistik aus, für ihn ist jeder Patient — sicher zu Recht — ein Einzelfall, auf den er sich in seinem ärztlichen Handeln einstellt und dessen psychische Situation er — im positiven Falle — in seinem Agieren und Reagieren mit berücksichtigt. (Für den Fall des Psychiaters ist der letzte Teil dieser Aussage banal; sie bezieht sich hier natürlich auf den Allgemeinarzt bzw. Internisten.) Insbesondere herrscht die Meinung vor, daß sich psychische bzw. subjektive Komponenten des Krankheitsgeschehens und solche der Arzt-Patienten-Beziehung nicht oder nur sehr unvollkommen durch die streng rationalen Methoden der Statistik erfassen lassen und dadurch berücksichtigt werden können. Dieser Ansicht steht allerdings schon die Tatsache entgegen, daß die Forschung in weiten Bereichen der Psychiatrie, Psychosomatik und Medizinsoziologie vorwiegend auf der statistischen Methodik basiert und psychische/subjektive Komponenten sehr wohl rational erfassen kann. Die statistische Methodenlehre benötigt für ihre Anwendung keineswegs ausschließlich „harte“, d.h. quantitative Daten, also in cm, g, s gemessene Werte oder Anzahlen, z. B. die monatliche Anzahl der Migräneanfälle eines Patienten, sie ist vielmehr auch auf „weiche“, d. h. qualitative Daten anwendbar, etwa auf klinische Befunde (z. B. Schweregradskalen bei Krankheiten oder kate-goriale Skalen bei Diagnosen) oder auf verbale Selbstbeurteilungen des Patienten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abt K (1982) Scale-independent non-parametric multivariate tolerance regions and their application in medicine. Biometr J 24:27–48CrossRefGoogle Scholar
  2. * Abt K (1983) Significance testing of many variables. Neuropsychobiology 9:47–51PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. * Abt K, Ackermann H (1981) Univariate und multivariate Normbereiche in der Medizin. Med Welt 13:409–413Google Scholar
  4. * Anschütz F (1982) Indikation zum ärztlichen Handeln. Springer, Berlin Heidelberg New York (Heidelberger Taschenbücher, Bd 218)CrossRefGoogle Scholar
  5. * Biefang S, Köpcke W, Schreiber MA (1979) Manual für die Planung und Durchführung von Therapiestudien. Springer, Berlin Heidelberg New York (Medizinische Informatik und Statistik, Bd 13) (Enthält umfangreiche Literaturangaben zum Thema)Google Scholar
  6. * Flury B, Riedwyl H (1983) Angewandte multivariate Statistik — Computergestützte Analyse mehrdimensionaler Daten. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  7. * Fülgraff G, Kewitz H (1979) Arzneimittelprüfung durch den niedergelassenen Arzt. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  8. * Galen RS, Gambino SR (1979) Norm und Normabweichung klinischer Daten. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Wolfrum C, Klieser E, Lehmann E (1984) Single case experiments in psychopharmacological trials. Neuropsychobiology 12:152–157 (Mit Literaturangaben zum Thema)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • K. Abt

There are no affiliations available

Personalised recommendations