Das musikalische Tempo und psychische Krankheit

  • R. Steinberg
  • A. Krause
  • R. Lerch
  • L. Raith

Zusammenfassung

Es wird allgemein akzeptiert, daß die Gestimmtheit einen Einfluß auf das Musizieren ausübt. Vor allem erscheint die Hypothese plausibel, daß eine depressive Stimmung mit einer langsameren musikalischen Ausführung verbunden ist, wogegen eine gehobene Stimmungslage oder sogar die krankhaft euphorische Gestimmtheit des Manikers mit einer Tempozunahme einhergeht. Dieser Überzeugung steht wenig Gesichertes gegenüber. Systematische Untersuchungen mit psychiatrischen Patienten beschränken sich auf die Veränderung rezeptiven Musizierens. Maniker scheinen im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen schnelle Tempi zu bevorzugen (16, 17) und als fröhlicher zu empfinden (8). Akut schizophren erkrankte Patienten beurteilten mit dem semantischen Differential Vivaldis’ »Der Winter« wie gesunde Hörer, chronisch Schizophrene dagegen unterschieden sich deutlich durch Insensibilität und Zufallsauswahl der Attribute (13). Beim Anhören von sieben für experimentelle Zwecke komponierten kurzen Orchesterstücken empfanden Schizophrene diese als attraktiver, depressive psychiatrische Patienten jedoch als weniger ansprechend und weniger fröhlich als gesunde Versuchspersonen (9). Systematische Beobachtungen über aktives Musizieren in unterschiedlichen emotionalen Bedingungen liegen für Streß- und Angstsituationen vor (5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Benkert, O., H. Hippius: Psychiatrische Pharmakotherapie. 3. Auflage. Springer, Berlin — Heidelberg — New York 1980.Google Scholar
  2. (2).
    Brown, P.: An enquiry into the origins and nature of tempo behaviour. Psychol. Music 7, 19–35 (1979).CrossRefGoogle Scholar
  3. (3).
    Brown, P.: An enquiry into the origins and nature of tempo behaviour. Part II: Experimental work. Psychol. Music 9, 32–43 (1981).CrossRefGoogle Scholar
  4. (4).
    Haase, H.-J.: Therapie mit Psychopharmaka und anderen seelisches Befinden beeinflussenden Medikamenten. 4. Auflage. Schattauer, Stuttgart — New York 1977.Google Scholar
  5. (5).
    Hamann, D. L., M. Sobaje: Anxiety and the college musician: a study of performance conditions and subject variables. Psychiat. Music 11, 37–50 (1983).CrossRefGoogle Scholar
  6. (6).
    Leonhard, K. H. Berendt: Musikalische Leistung einer Idiotin. Confin. psychiat. 11, 106–118(1968).PubMedGoogle Scholar
  7. (7).
    de la Motte-Haber, H.: Ein Beitrag zur Klassifikation musikalischer Rhythmen. Veröffentlichungen des Staatl. Inst. Musikforschung Preussischer Kulturbesitz. Arno Volk, Köln 1968.Google Scholar
  8. (8).
    Nielzén, S., Z. Cesarec: Aspects of tempo and perception of music in mania. Acta psychiat. scand. 65, 81–85 (1982).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. (9).
    Nielzén, S., Z. Cesarec: Emotional experience of music by psychiatric patients compared with normal subjects. Acta psychiat. scand. 65, 450–460 (1982).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. (10).
    Nielzén, S., Z. Cesarec: On the perception of emotional meaning in music. Psychol. Music 9, 17–31 (1982).CrossRefGoogle Scholar
  11. (11).
    Perler, H.: Musikalische Produktion Schizophrener. Confin. psychiat. 12, 222–248 (1969).Google Scholar
  12. (12).
    Raskin, A., A. S. Friedmann, A. DiMascio: Cognitive and performance deficits in depression. Psychopharmacol. Bull. 18, 196–202 (1982).PubMedGoogle Scholar
  13. (13).
    Reinecke, H.-R: Einige Überlegungen zum Begriff des musikalischen »Verstehens« (Interpretationen einer psychometrischen Untersuchung mit Psychotikern). Musicae Scientiae Collectanea (Festschrift Karl Gustav Feilerer zum siebzigsten Geburtstag am 7. Juli 1972) Arno Volk, Köln 1973.Google Scholar
  14. (14).
    Repond, A.: Über Störungen der musikalischen Reproduktion bei der Schizophrenie. Allg. Z. Psychiat. 70, 261–282 (1913).Google Scholar
  15. (15).
    Rüttimann, P. B.: Experimentelle Untersuchung über das Tempo in Motorik, Wahrnehmungsakten und Denkprozessen. Arbeiten zur Psychologie, Pädagogik und Heilpädagogik Band 22, Universitätsverlag Freiburg/Schweiz 1966.Google Scholar
  16. (16).
    Simon, B., J. D. Holzberg, S. L. Alessi, D. A. Garrity: The recognition and acceptance of mood in music by psychotic patients. J. nerv. ment. Dis. 114, 66–78 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. (17).
    Stein, J.: Tempo errors in mania. Am. J. Psychiatry 134, 454–456 (1977).PubMedGoogle Scholar
  18. (18).
    Stein, J., S. V. Thompson: Crazy Music: Theory. Psychother. Theory, Res. Pract. 8, 137–145 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  19. (19).
    Weber, K.: Veränderungen des Musikerlebens in der experimentellen Psychose (Psilocybin). Confin. psychiat. 10, 139–176 (1967).PubMedGoogle Scholar
  20. (20).
    WHO: International Classification of Diseases (ICD). Deutsche Ausgabe, 9. Revision. Springer, Berlin — Heidelberg — New York 1980.Google Scholar
  21. (21).
    v. Zerssen, D.: Klinisch-psychiatrische Selbstbeurteilungs-Fragebögen. In: Baumann, K., H. Berbalk, G. Seidenstücker (Hrsg): Klinische Psychologie, Trends in Forschung und Praxis. Huber, Bern — Stuttgart — Wien 1979.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. Steinberg
  • A. Krause
  • R. Lerch
  • L. Raith

There are no affiliations available

Personalised recommendations