Untersuchung einer Familie mit Fletcher-Faktor-Mangel

  • H. Plendl
  • C. Sauer
  • W. Grote
Conference paper

Zusammenfassung

Der Fletcher-Faktor-Mangel gehört sicherlich zu den eher seltenen angeborenen Koagulopathien. Seit der Erstbeschreibung vor nunmehr 20 Jahren [1] sind uns aus der Literatur erst weitere 14 Einzelfälle bzw. Familien mit diesem hereditären Präkallikreinmangel bekannt geworden [2, 4]. Obwohl Präkallikrein u. a. sowohl in die plasmatische Gerinnung als auch in die Fibrinolyse eingreift, war bisher bei keinem Betroffenen eine besondere Blutungsneigung oder eine Neigung zu Thrombosen aufgefallen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hathaway WE, Beihasen LP, Hathaway HS (1965) Evidence for a new plasma thromboplastin factor. I. Case report, coagulation studies and physicochemical properties. Blood 26: 521–532PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Kyrie PA, Niessner H, Deutsch E, Lechner K, Korninger C, Mannhalter C (1984) CRM+ severe Fletcher factor deficiency associated with Graves’ disease. Haemostasis 14: 302–306Google Scholar
  3. 3.
    Lämmle B, Tran TH (1983) The amidolytic prekallikrein (PK) determination: enhanced PK activation after deep-freezing of patient’s plasmas. Thromb Haemostas 493: 249Google Scholar
  4. 4.
    Poon M, Moore MR, Castleberry RP, Lurie A, Huang ST, Lehmeyer J (1982) Severe Fletcher factor (plasma prekallikrein) deficiency with partial deficiency of Hageman factor (factor XII). Am J Haematol 12: 261–270CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Plendl
    • 1
  • C. Sauer
    • 1
  • W. Grote
    • 1
  1. 1.KielGermany

Personalised recommendations