Advertisement

Die Funktionen von Lockerungen im Maßregelvollzug

  • W. Rasch

Zusammenfassung

Die Reformgesetzgebung der späten 60er Jahre hat unter der Bezeichnung „Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus“ die 1933 in das Reichsstrafgesetzbuch eingeführte gesetzliche Möglichkeit beibehalten, psychisch gestörte Rechtsbrecher in die Klinik einzuweisen, wenn von ihnen erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten sind. Geändert wurde die überschrift des Abschnitts, der diese Vorschrift enthält, von „Maßregeln der Sicherung und Besserung“ in „Maßregeln der Besserung und Sicherung“. Der programmatisch zu verstehenden Vertauschung der Begriffe kommt allerdings nur begrenzt Bedeutung zu, denn die strafrechtliche Unterbringung in der psychiatrischen Klinik darf niemals allein zur Behandlung, d. h. zur Erreichung des Besserungszwecks, erfolgen und muß unter dem Sicherungsgedanken auch dann fortgesetzt werden, wenn eine Besserung nicht möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blau G (1985) Regelungsmängel beim Vollzug der Unterbringung gemäß § 63 StGB. In: Vogler T, (Hrsg) Festschrift für Hans-Heinrich Jescheck zum 70. Geburtstag. Duncker & Humblot, Berlin.Google Scholar
  2. Calliess RP, Müller-Dietz H (1983) Strafvollzugsgesetz. 3. Aufl. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München.Google Scholar
  3. Evangelische Akademie Hofgeismar (Hrsg) Maßregelvollzug in einem psychiatrischen Krankenhaus (Protokoll Nr. 178/1981 der Tagung vom 3.-5.4.1981).Google Scholar
  4. Harding TW, Adserballe H (1983) Assessment of dangerousness: Observations in six countries. Int J Law Psychiatr 6:391–398.CrossRefGoogle Scholar
  5. Leygraf N, Heinz G (1984) Stationäre psychiatrische Behandlung psychisch kranker Straftäter. In: Blau G, Kammeier H (Hrsg) Straftäter in der Psychiatrie. Situation und Tendenzen des Maßregelvollzugs. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  6. Monahan J (1975) The prediction of violence. In: Chappell D, Monahan J (eds) Violence and criminal justice. Lexington Books, Toronto, London.Google Scholar
  7. Monahan J (1981) Predicting violent behavior: An assessment of clinical techniques. Sage, Beverly Hills.Google Scholar
  8. Montandon C (1979) Actualités bibliographiques: La dangerosité, revue de la littérature anglosa-xonne. Déviance Société 3:89–104.Google Scholar
  9. Quinsey VL (1984) Politique institutionelle de libération. Identification des individus dangereux. Une revue de la littérature. Criminologie 17:53–78.Google Scholar
  10. Rasch W (1976) Zu den Bedingungen der Personal-Kooperation in sozialtherapeutischen Anstalten. Gruppendynamik 7:352–359.Google Scholar
  11. Rasch W (1984) Zur Praxis des Maßregelvollzugs. Verhalten in der Institution als Basis der Prognosebeurteilung. In: Eisenbach-Stangl I, Stangl W (Hrsg) Grenzen der Behandlung. Westdeutscher Verlag, Opladen.Google Scholar
  12. Rasch W (1985) Die Prognose im Maßregelvollzug als kalkuliertes Risiko. In: Schwind HD (Hrsg) Festschrift für Günter Blau zum 70. Geburtstag. De Gruyter, Berlin New York, S 309–325.Google Scholar
  13. Steadman H (1982) A situational approach to violence. Int J Law Psychiaty 5:171–186.CrossRefGoogle Scholar
  14. Venzlaff U (1978) Der psychisch Kranke im Spannungsfeld zwischen Behandlungsauftrag und Rechtsnorm. In: Lauter H, Schreiber HL (Hrsg) Rechtsprobleme in der Psychiatrie. Rheinland-Verlag, Köln S 12–26.Google Scholar
  15. Venzlaff U, Schreiber HL (1981) Der Maßregelvollzug — Stiefkind der Strafrechtsreform? In: Bergener M (Hrsg) Psychiatrie und Rechtsstaat. Luchterhand, Neuwied Darmstadt.Google Scholar
  16. Volckart B (1984a) Maßregelvollzug. Luchterhand, Neuwied Darmstadt.Google Scholar
  17. Volckart B (1984b) Rechtsanspruch auf Vollzugslockerung und Urlaub im Maßregelvollzug. Recht u. Psychiatrie 2:3–6.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • W. Rasch

There are no affiliations available

Personalised recommendations