Advertisement

Blutalkoholwert und Schuldfähigkeit

  • G. Schewe

Zusammenfassung

Anfang der 60er Jahre, als es um die Neufassung der Schuldfähigkeitsbestim-mungen ging, rangen Psychiater und Psychologen um das Problem der Schuldfähigkeit bei Affekttätern und abnormen Persönlichkeiten. Hintergründig, so hieß es, sei es wohl eher um Kompetenzstreitigkeiten gegangen. Gäbe es bei der Beurteilung der Schuldfähigkeit von Alkoholtätern ähnliche Beziehungen zwischen Rechtsmedizin und forensischer Psychiatrie, dann müßte die Rechtsmedizin dem Bundesgerichtshof eigentlich dafür dankbar sein, daß er ihren Erkenntnissen über die Blutalkoholbestimmung und Rückrechnung zunehmend den Vorrang vor der Psychodiagnostik einräumt: Zwar geht man allgemein davon aus, daß bei Alkoholwerten ab 3 0/00 Schuldunfähigkeit und ab 2 0/00 verminderte Schuldfähigkeit in Betracht kommt, aber während man in diesen Werten zunächst nur grobe Anhaltspunkte und Hilfsmittel der Psychodiagnostik sah, sind sie in den letzten Jahren weitgehend an deren Stelle getreten und zu „Grenzwerten“ erstarrt, denen die höchstrichterliche Rechtsprechung bei der Beurteilung der Schuldfähigkeit ähnliche Bedeutung beimißt wie den Werten von 0,8 und 1,3 0/00 bei Verkehrsstraftaten.

Anmerkungen zur medizinischen und juristischen Problematik des Verhältnisses von Einzelinformation und Gesamtbeurteilung

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cramer P (1962) Der Vollrauschtatbestand als abstraktes Gefährdungsdelikt. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  2. Ehrhardt H, Villinger W (1961) Forensische und administrative Psychiatrie. In: Gruhle HW, Jung R, Meyer-Gross W, Müller M (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Springer, Berlin Heidelberg New York, Bd III, S 181–350Google Scholar
  3. Forster B, Joachim H (1975) Blutalkohol und Straftat. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Gerchow J, Heberle B (1980) Alkohol, Alkoholismus. Lexikon. Neuland-Verlagsgesellschaft, HamburgGoogle Scholar
  5. Gerchow J, Heifer U, Schewe G, Schwerd W, Zink P (1985) Die Berechnung der maximalen Blutalkoholkonzentration und ihr Beweiswert für die Beurteilung der Schuldfahigkeit. Blutalkohol 22:77–107PubMedGoogle Scholar
  6. Hummel K (1971) Biostatistische Abstammungsbegutachtung. Tabellenband I. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Langelüddeke A (1950, 21959) Gerichtliche Psychiatrie. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  8. Langelüddeke A, Bresser P (1976) Gerichtliche Psychiatrie. 4. Aufl. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  9. Lenckner T (1985) Kommentierung zu § 20 StGB. In: Schönke-Schröder, Strafgesetzbuch, Kommentar, 22. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  10. Rasch W (1965/66) Qualität und Erlebnistönung forensisch relevanter Rauschzustände. Blutalkohol, Bd III, S 583-590Google Scholar
  11. Rasch W (1966) Das Amnesie-Problem in der forensischen Psychiatrie. In: Gerchow J (Hrsg) An den Grenzen von Medizin und Recht. Festschrift für Wilhelm Hallermann, Enke, Stuttgart, S 57–67Google Scholar
  12. Rasch W (1967) Schuldfähigkeit. In: Ponsold A (Hrsg) Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin, 3. Aufl. Thieme Stuttgart, S 55-89Google Scholar
  13. Rasch W (1980) Die psychologisch-psychiatrische Beurteilung von Affektdelikten. NJW 1980:1309–1315Google Scholar
  14. Rauch HJ (1974) Suchten. In: Eisen G (Hrsg) Handwörterbuch der Rechtsmedizin, Enke, Stuttgart, Bd II, S 217–234Google Scholar
  15. Schöch H (1983) Die Beurteilung von Schweregraden schuldmindernder oder schuldausschließender Persönlichkeitsstörungen aus juristischer Sicht. Mschr Krim 66:333–343Google Scholar
  16. Witter H (1970) Grundriß der gerichtlichen Psychologie und Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  17. Witter H (1972) Die Beurteilung Erwachsener im Strafrecht. In: Göppinger H, Witter H (Hrsg) Handbuch der forensischen Psychiatrie II, Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 966–1094Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • G. Schewe

There are no affiliations available

Personalised recommendations