Advertisement

Über einen speziellen Fall „tiefgreifender Bewußtseinsstörung“

  • E. Müller-Luckmann

Zusammenfassung

Tagaus, tagein mühen sich Prozeßbeteiligte in den Gerichtssälen, insbesondere bei der Verhandlung von Tötungsdelikten, um den Begriff der Bewußtseinsstö-rung. Dabei ereignet es sich ständig, daß auch die psychiatrischen bzw. psychologischen Sachverständigen überfragt werden und — was schlimmer ist — sich überfragen lassen. Denn psychologische Forschung, die speziell mit dem Begriff der hier gemeinten Bewußtseinsstörung arbeitet, gibt es nicht. Es kann sie nicht geben, weil dieser Begriff normativ so befrachtet ist, daß er sowohl in der kognitiven wie in der sozialpsychologischen Forschung nahezu unbrauchbar ist. Hinzu kommt, daß alle in diesen beiden Bereichen antreffbaren Experimente an 2 Handicaps leiden:
  1. 1.

    Das menschliche Gehirn ist wegen seiner Komplexität nur sehr begrenzt erforschbar;

     
  2. 2.

    der Erforschung stehen ethische Gründe entgegen, die man nicht einmal zu nennen braucht, weil sie so selbstverständlich und zwingend sind.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BT-Sonderausschuß für die Strafrechtsreform, 2. schriftl. Bericht, BT-Dr V/4095, S 11.Google Scholar
  2. Mitscherlich A (1965) Großstadt und Neurose. In: Die Unwirtlichkeit unserer Städte. Suhrkamp, Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Pöppel H (1985) Grenzen des Bewußtseins. Über Wirklichkeit und Welterfahrung. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart.Google Scholar
  4. Rasch W (1980) Die psychologisch-psychiatrische Beurteilung von Affektdelikten. NJW 24:1309–1315.Google Scholar
  5. Steigleder W (1974) Affekthandlungen. In: Eisen G (Hrsg) Handwörterbuch der Rechtsmedizin. Enke, Stuttgart, Bd II, S 59-70.Google Scholar
  6. Thomae H, Schmidt HD (1967) Psychologische Aspekte der Schuldfähigkeit. In: Gottschaldt K, Lersch P, Sander F, Thomae H (Hrsg) Hogrefe, Göttingen (Handbuch der Psychologie, Bd XI, S 326-396).Google Scholar
  7. Undeutsch U (1974) Schuldfähigkeit unter psychologischem Aspekt. In: Eisen G (Hrsg) Enke, Stuttgart, (Handwörterbuch der Rechtsmedizin, Bd II, S 91-115).Google Scholar
  8. Wegener H (1981) Einführung in die Forensische Psychologie. Wissenschaftliche Buchgesell schaft, Darmstadt, S 86.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • E. Müller-Luckmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations