Advertisement

Biologisch-psychologische Voraussetzungen der Verkehrsteilnahme

  • W. Böcher

Zusammenfassung

Es wird, nicht nur von mir, seit langem betont, daß der Straßenverkehr als ein -vorwiegend durch soziale und technische Probleme bestimmtes — System zu verstehen ist, dessen Vorgänge sich eben zu einem großen Teil aus bestehenden Systemgesetzlichkeiten heraus ergeben. Als ein System in diesem Sinne möchte ich eine in sich strukturierte Gesamtheit von Komponenten bezeichnen, die untereinander in dynamischer Wechselbeziehung stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böcher W (1971) Praxis des Lernens am Beispiel des Fahrschulunterrichts. Kirschbaum-Verlag, Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  2. Böcher W (1974) Vorsicht — Umsicht — Rücksicht. Ein Abriß partnerschaftlicher Sicherheits-und Gefahrenlehre. Kirschbaum-Verlag, Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  3. Böcher W (1984 a) Aggression im Straßenverkehr, Bd I: Aggressionsentstehung und-beeinflus-sung in umfassender Sicht. Deutsche Verkehrswacht, Bonn.Google Scholar
  4. Böcher W (1984 b) Verkehrsdisziplin und Unfallgeschehen. Betrachtungen zur Grundorientierung und Problematik der Verkehrssicherheitsarbeit. Rot-Gelb-Grün, Braunschweig.Google Scholar
  5. Burckhardt M (1980) Zur Analyse und Synthese von Reaktionszeiten. Der Verkehrsunfall 7/8:161–168.Google Scholar
  6. Calliess RP (1974) Theorie der Strafe im demokratischen und sozialen Rechtsstaat. Fischer, Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Deutsche Verkehrswacht (Hrsg) (1984) Aggression im Straßenverkehr, Bd II: Unterrichtsreihen für die Fächer Religion, Gemeinschaftskunde und Biologie als Beitrag zur Verkehrserziehung (Klassen 5-10). Bonn.Google Scholar
  8. Haber H (1975) Gefangen in Raum und Zeit. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart.Google Scholar
  9. Klebeisberg B (1985) Die überforderung im Straßenverkehr — Schicksal oder Schuld? (23. Deutscher Verkehrsgerichtstag 1985, Hamburg, S 20-32).Google Scholar
  10. McLean PD (1964) Man and his animal brain. Modern Med 32:95–106.Google Scholar
  11. Moser L, Boldt M, Karl G (1980) Reaktionsgeschwindigkeit in Abhängigkeit von der Reizintensität. Der Verkehrsunfall 7/8:144–150.Google Scholar
  12. Prentice HAJ (1972) The perceptions of speed and distance and time in the driving task. (Sym on road user perception and decision making, OECD-session, Rom 1972).Google Scholar
  13. Riedl R (1981) Biologie der Erkenntnis — Die stammesgeschichtlichen Grundlagen der Vernunft, 3. Aufl. Parey, Berlin Hamburg.Google Scholar
  14. Rohracher H (1971) Einführung in die Psychologie, 10. umgearb. Aufl. Urban & Schwarzenberg, Wien München Berlin.Google Scholar
  15. Spiegel R (1982) Die neuen Erkenntnisse über die Reaktionszeiten des Kraftfahrers — Die Folgerungen für die Rechtsprechung. Deutsches Autorecht 11:366–373.Google Scholar
  16. Zimmer DE (1984) Die Vernunft der Gefühle, 2. Aufl. Piper, München.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • W. Böcher

There are no affiliations available

Personalised recommendations