Advertisement

Die Herrscher-Sklaven-Wippe: eine besondere Form der Aggression

  • K. D. Hoppe

Zusammenfassung

In seiner grundsätzlichen Stellungnahme: Erlebnisreaktiver Persönlichkeitswandel: Fiktion oder Wirklichkeit? wies Venzlaff (1969) nicht nur „scheintiefe Relativierungen“ und „Bagatellisierungen“ von Verfolgtenschicksalen zurück, abschließend mit den ergreifenden Versen von Nelly Sachs, sondern eröffnete darüber hinaus für unsere Wissenschaft den Zugang zum Verständnis von einem Wandel der Persönlichkeitsdynamik mit Auftreten psychopathologischer Phänomene. So verstanden, umfaßt der zuvor von ihm beschriebene erlebnisbedingte Persönlichkeitswandel (Venzlaff 1958) neben Angst, Depressionen und psychosomatischen Manifestationen auch chronifizierte Affekte des ärgers, der Aggression und der Wut als Regressionsphänomene und Ausdruck einer Ich-Desintegration (Venzlaff 1969).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Binswanger L (1955) Geschehnis und Erlebnis. In: Ausgewählte Vorträge und Aufsätze, Bd IL Francke, Bern, S 147.Google Scholar
  2. Erikson E (1958) Young man Luther. Norton, New York.Google Scholar
  3. Fenichel O (1945) The psychoanalytic theory of neurosis. Norton, New York.Google Scholar
  4. Freud A (1946) The ego and the mechanism of defense. Int. Univ.-Press, New York.Google Scholar
  5. Freud S (1921) Massenpsychologie und Ich-Analyse. Imago, London Bd XIII.Google Scholar
  6. Freud S (1923) Das Ich und das Es. Imago, London, Bd XIII.Google Scholar
  7. Freud S (1928) Dostojewski und die Vatertötung. Imago, London, Bd XIV, S 410.Google Scholar
  8. Hoppe K (1962) Persecution, depression and aggression. Bull Menninger Clin 26:195–203.PubMedGoogle Scholar
  9. Hoppe K (1963) Verfolgung, Aggression und Depression. Psyche 16:521–537.Google Scholar
  10. Hoppe K (1964a) Verfolgung und Gewissen. Psyche 18:305–313.Google Scholar
  11. Hoppe K (1964 b) über den Einfluß der Übergangsobjekte und Phänomene auf die Symptombildung. In: Scheunert G (Hrsg) Jahrbuch der Psychoanalyse. Huber, Bern, Bd III, S 86-115 Hoppe K (1967) über den Einfluß der Übergangsobjekte und Phänomene auf die Behandlungssituation. In: Scheunert G (Hrsg) Jahrbuch der Psychoanalyse. Huber, Bern, Bd IV, S 63-81.Google Scholar
  12. Hoppe K (1971a) Chronic reactive aggression in survivors of severe persecution. Compr Psychiatry 12:230–237.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Hoppe K (1971b) The master-slave-seesaw relationship in psychotherapy. The Reiss-Davis Clinic Bulletin 8:117–125.Google Scholar
  14. Hoppe K (1971c) Aftermath of nazi persecution, reflected in recent psychiatric literature. In: Krystal H, Niederland W (eds) Psychic Traumatization. International Psychiatry Clinics 8:169-204.Google Scholar
  15. Hoppe K (1984) Severed ties. In: Luel S, Marcus P (eds) Psychoanalytic reflections on the holocaust: Selected essays. KTAV Publishing House, New York.Google Scholar
  16. Hoppe K (1985) Gewissen, Gott und Leidenschaft. Hirzel, Stuttgart.Google Scholar
  17. Kohut H (1975) Die Zukunft der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Niederland W (1968) Clinical observations on the „survivor syndrome“. Int J Psychoanal 49:313–325.PubMedGoogle Scholar
  19. Piers D, Singer M (1953) Shame and guilt. Thomas, Springfield.Google Scholar
  20. Venzlaff U (1958) Die Psychoreaktiven Störungen nach entschädigungspflichten Ereignissen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  21. Venzlaff U (1969) Erlebnisreaktiver Persönlichkeitswandel: Fiktion oder Wirklichkeit? Nervenarzt 40:539–542.PubMedGoogle Scholar
  22. Winnicott D (1953) Transitional objects and transitional phenomena. Int J Psychoanal 43:89–97.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • K. D. Hoppe

There are no affiliations available

Personalised recommendations