Advertisement

Psychodynamische Aspekte krankhaften Stehlens

  • N. Leygraf
  • H. Mester
  • R. Tölle

Zusammenfassung

Das Problem krankhaft erscheinender Diebstahlhandlungen ist bereits seit Beginn des 19. Jahrhunderts gleichermaßen bekannt wie umstritten. Ausgehend von den Lehren Pinels (1801) und Esquirols (1838) wurde die Stehlsucht zunächst den „Monomanien“ zugerechnet, einer partiellen Störung des Willens bei ungestörter intellektueller Leistungsfähigkeit. Nachdem sich zunächst zahlreiche Veröffentlichungen mit diesem Problem befaßten, trat die Diskussion hierüber für lange Zeit in den Hintergrund. Auf dem Boden des sprunghaften Anstiegs der Ladendiebstähle im Zeitalter moderner Selbstbedienungsläden hat dieses Problem in den letzten beiden Jahrzehnten wieder verstärkt an Interesse gewonnen — mit unverändert kontroversen Auffassungen in der forensischpsychiatrischen Literatur wie in der Begutachtungspraxis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abraham K (1920) äußerungsformen des weiblichen Kastrationskomplexes. Int Z Psycho-anal 7:422.Google Scholar
  2. 2.
    Alexander F (1922) Kastrationskomplex und Charakter. Int Z Psychoanal 8:121.Google Scholar
  3. 3.
    Baer-Hess V (1948) über Kleptomanie beim Mann. Mschr Psychiat Neurol 116:224.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Casper RC et al. (1980) Bulimia; its incidence and clinical importance in patients with anorexia nervosa. Arch Gen Psychiatry 37:1030.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Crisp AH, Hsu LKG, Harding B (1980) The starving hoarder and varicious spender: Stealing in anorexia nervosa. J Psychosom Res 24:225.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dally P (1969) Anorexia nervosa. Heinemann, London.Google Scholar
  7. 7.
    Dietrich H (1976) Atalanta-Komplex und Kleptomanie. MschrKrim 59:141.Google Scholar
  8. 8.
    Esquirol E (1838) Die Geisteskrankheiten in Beziehung zur Medizin und Staatsarzneikunde. Berlin.Google Scholar
  9. 9.
    Fenichel O (1945) The psychoanalytic theory of neurosis. Norton, New York.Google Scholar
  10. 10.
    Floru L (1974) Der Begriff des „pathologischen Stehlens“. MschrKrim 57:72.Google Scholar
  11. 11.
    Försterling W (1907) über pathologisches Stehlen. Allg Z Psychiat 64:985.Google Scholar
  12. 12.
    Gall FJ (1825) Sur les fonctions du cerveau et sur celles de chacune des ses paties. Paris.Google Scholar
  13. 13.
    Garfinkel PE et al. (1980) The heterogenety of anorexia nervosa; bulimia as a distinct subgroup. Arch Gen Psychiatry 37:1036.PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Hirschmann J (1956) Die Kleptomanie. In: Vorträge der 6. Lindauer Psychotherapiewochen. Thieme, Stuttgart S 125–135.Google Scholar
  15. 15.
    Keller S, Battegay R, Rauchfleisch U, Haenel T (1981) Diebstähle bei Depressiven. MschrKrim 64:342.Google Scholar
  16. 16.
    Lange HU, Engelmeier MP, Pach J (1980) Der „Ladendiebstahl ohne Bereicherungstendenz“ — Zur Kritik eines „psychopathologischen Syndroms“. MschrKrim 63:140.Google Scholar
  17. 17.
    Marc CC (1844) Die Geisteskrankheiten in Beziehung zur Rechtspflege. Berlin.Google Scholar
  18. 18.
    Matthey A (1816) Nouvells recherches sur les maladies de l’esprit. Paris.Google Scholar
  19. 19.
    Mester H (1981) Die Anorexia nervosa. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  20. 20.
    Möller H (1977) Zur Psychopathologie von Stehlhandlungen ohne (wesentliche) Bereicherungstendenz. Arch Psychiat Nervenkr 223:323.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Mohnike G (1947) Kleptomaniesyndrom in der Insulinhypoglykämie. Klin Wochenschr 24/25:560.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Mundt C (1981) Eigentumsdelikte bei endogenen Depressionen. Fortschr. Neurol Psychiatr 49:214.Google Scholar
  23. 23.
    Pauleikhoff B, Hoffmann D (1975) Diebstähle ohne Bereicherungstendenz als psychopa-thologisches Syndrom. Fortschr Neurol Psychiatr 43:254.Google Scholar
  24. 24.
    Pinel P (1801) Philosophisch-medizinische Abhandlungen über Geistesverwirrung oder Manie. Wien.Google Scholar
  25. 25.
    Pyle RL et al. (1981) Bulimia: A report of 34 cases. J Clin Psychiatry 42,2:60.PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Rennert H (1958) Stehlhandlungen bei epileptischen Personen. Z menschl Vererb u. Konst Lehre 34:444.Google Scholar
  27. 27.
    Schmidt G (1939) Der Stehltrieb oder die Kleptomanie. Zbl ges Neurol Psychiat 92:1.Google Scholar
  28. 28.
    van der, Sterren HA (1946) Onbewuste Drijfveeren bij het Stelen. Ned Tijdschr Geneeskd, 90:289.Google Scholar
  29. 29.
    Strasser C (1914) Trotz, Kleptomanie und Neurose. Arch Kriminol 59:285.Google Scholar
  30. 30.
    Weiss SR, Ebert MH (1983) Psychological and behavioral characteristics of normal-weight bulimics and normalweight controls. Psychosom Med 45,4:293.PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Wittels F (1929) Some remarks on kleptomania. J Nerv Ment Dis 69:241.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Zingerle H (1900) Beitrag zur psychologischen Genese sexueller Perversitäten. JB Psychiat 19:353.Google Scholar
  33. 33.
    Zulliger H (1953) über symbolische Diebstähle von Kindern und Jugendlichen. Institut für Psychohygiene, Biel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • N. Leygraf
  • H. Mester
  • R. Tölle

There are no affiliations available

Personalised recommendations