Advertisement

Über die Beziehungen zwischen der forensischen Psychologie und der forensischen Psychiatrie

  • H. Wegener

Zusammenfassung

„We may be aware of the relations between two things in some sense independently of the two things: vividly aware of the difference, e. g., while only un-clearly aware of the two things, and vice versa“ (English u. English 1968, S. 454). Diese spezifische Art der Erfassung von Beziehungen — Evidenz hinsichtlich der Unterschiede bei ungenügender Kenntnis der beiden Bereiche — kennzeichnet möglicherweise auch die Entscheidungsprozesse von Juristen, wenn über die Beteiligung der in der überschrift genannten Disziplinen an der Rechtspflege reflektiert wird. Aber auch Vertreter dieser Fächer demonstrieren, unabhängig von subjektiver Gewißheit hinsichtlich der vermeintlichen Kompetenzen beider, ersichtliche Schwierigkeiten beim „role-taking“ im Sinne des Sich-Hineinverset-zens in die Situation des Kollegen der anderen Provenienz; verzerrte und lö-schungsresistente Auto- und Heterostereotype verweisen auch hier auf mangelnde Kenntnis des jeweils anderen Gegenstandsbereichs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arntzen F (1970) Psychologie der Zeugenaussage. Einführung in die Aussagepsychologie. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  2. Eisen G (1977) Gutachtentechnik im Strafverfahren. In: Eisen G (Hrsg) Handwörterbuch der Rechtsmedizin Bd III. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  3. English HB, English AC (1968) A comprehensive dictionary of psychological and psychoanalytical terms. McKay, New York.Google Scholar
  4. Geisler E (1959) Das sexuell mißbrauchte Kind. Verlag Med. Psychologie, Göttingen.Google Scholar
  5. Göppinger H, Witter H (Hrsg) (1972) Handbuch der forensischen Psychiatrie Bd II: Die forensischen Aufgaben der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  6. Haisch J (1983) Psychologie der Gerichtsverhandlung und richterlichen Urteilsbildung. In: Lösel F (Hrsg) Kriminalpsychologie. Grundlagen und Anwendungsbereiche. Beltz, Weinheim Basel.Google Scholar
  7. Heim N (1985) Zur Testpsychologie im Rahmen der forensisch-psychiatrischen Begutachtung von Aggressionstätern im Jugendstrafverfahren. Forensia 5:175–184.Google Scholar
  8. Hommers W (1983) Die Entwicklungspsychologie der Delikts-und Geschäftsfähigkeit. Hogrefe, Göttingen Toronto Zürich.Google Scholar
  9. Köhnken G (1982) Sprachverhalten und Glaubwürdigkeit. Diss. rer. nat., Universität Kiel.Google Scholar
  10. Köhnken G, Wegener H (1985) Zum Stellenwert des Experiments in der forensischen Aussagepsychologie. Z Exp Angew Psychol 22:104–119.Google Scholar
  11. Leferenz H (1972) Die Beurteilung der Glaubwürdigkeit. In: Göppinger H, Witter H (Hrsg) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Bd II: Die forensischen Aufgaben der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  12. Loftus E (1979) Eyewitness testimony. Harvard Univ Press, Cambridge Mass.Google Scholar
  13. Monahan J, Loftus E (1982) The psychology of law. Ann Rev Psychol 33:441–475.CrossRefGoogle Scholar
  14. Müller DJ, Blackmann DE, Chapman AJ (1984) Psychology and law. Wiley, Chicester.Google Scholar
  15. Sales BD (ed) (1981) The trial process. Plenum Press, New York.Google Scholar
  16. Schönfelder T (1965) Die Initiative des Opfers. Beitr Sexualforsch 33:109–115.Google Scholar
  17. Schulte W, Tölle R (1971) Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  18. Steller M (1986) Psychophysiologische Aussagebeurteilung — wissensch. Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten d. „Lügendetektion“. Hogrefe, Göttingen Toronto Zürich.Google Scholar
  19. Szweczyk KH (1973) Kriterien d. Beurteilung kindlicher Zeugenaussagen. Probi Ergebn Psychol: 47-66.Google Scholar
  20. Tack WH (1976) Diagnostik als Entscheidungshilfe. In: Pawlik K (Hrsg) Diagnose der Diagnostik. Klett, Stuttgart.Google Scholar
  21. Trankell A (ed) (1982) Reconstructing the past. The role of psychologist in criminal trials. Norstedt & Söners, Stockholm.Google Scholar
  22. Undeutsch U (1967) Beurteilung der Glaubhaftigkeit von Zeugenaussagen. In: Undeutsch U (Hrsg) Forensische Psychologie (Handb. der Psychologie Bd 11) Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  23. Wegener H (1981) Einführung in die forensische Psychologie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.Google Scholar
  24. Wegener H (1986) Der psychologische Sachverständige — Aufgaben, Methoden und Probleme. Forensia 7:33–45.Google Scholar
  25. Wegener H, Steller M (im Druck) Psychol. Diagnostik vor Gericht. Methodische und ethische Probleme der forensisch-psychologischen Diagnostik Zeitschrift für Différentielle und Diagnostische Psychologie, 1986, Band 7.Google Scholar
  26. Witter H (1970) Grundriß der gerichtlichen Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Wegener

There are no affiliations available

Personalised recommendations