Advertisement

Grenzen sinnvoller therapeutischer Arbeit mit Drogenabhängigen

  • H. Duncker

Zusammenfassung

Die Therapeuten jedweder Ausrichtung werden in der Arbeit mit Drogenabhängigen unter allen bestehenden institutionellen Rahmenbedingungen immer stärker zur Konfrontation mit den Grenzen ihrer therapeutischen Möglichkeiten gezwungen. Viel stärker als in den anderen Bereichen psychiatrischer, sozialpsychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlungsmethoden müssen sie über die vor ihnen auftauchenden Grenzen nachdenken [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergeret J (1984) De l’aggressivité fondamentale. Dunant, Paris.Google Scholar
  2. Bernstein-Windholz (1937) Mißverständnisse in der psychoanalytischen Pädagogik. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, IX:2.Google Scholar
  3. Bettelheim B (1973) Vivre à l’école orthogénique. In: Karlin D (ed) (Film, Institut National de l’Audiovisuel. Paris).Google Scholar
  4. Bettelheim B (1975) Un lieu pour renaitre. Laffont, Paris.Google Scholar
  5. Bettelheim B (1984) Zeugen des Jahrhunderts. (ZDF, 18.11.1984).Google Scholar
  6. Bühler D (1984) Therapie und Zwang. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  7. Dolde G (1982) Zur Rückfälligkeit von Drogenabhängigen nach Behandlung i. R. des Strafvollzugs. ZfStrVo Heft 4.Google Scholar
  8. Dolto F (1971) Le cas Dominique. Seuil, Paris.Google Scholar
  9. Dolto F (1983) La difficulté de vivre. Inter-Editions, Paris.Google Scholar
  10. Duncker H (1979) Stellungnahme für den Hessischen Sozialminister zur Vereinheitlichung der Versorgung Drogenabhängiger.Google Scholar
  11. Duncker H (1981) Einführung in die psychoanalytischen Theorien der „école freudienne“ (Lacan). Reihe: Materialien zur Psychoanalyse und zur analytisch orientierten Psychotherapie VII. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  12. Duncker H (1984) Flucht in die Drogen — Eine Flucht vor der Aggression oder in die Aggression. BewHi:31.Google Scholar
  13. Ehrhardt HE (1978) Stellungnahme für den Hessischen Sozialminister zur Problematik der Einweisung und Langzeitbehandlung sogenannter therapieresistenter Drogenabhängiger.Google Scholar
  14. Ey H (1974) Manuel de Psychiatrie. Masson, Paris.Google Scholar
  15. Freud S (1913, 1975a) Zur Einleitung der Behandlung. In: Schriften zur Behandlungstechnik. Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Freud S (1919, 1975a) Wege der analytischen Therapie. In: op.cit.Google Scholar
  17. Freud S (1920, 1975b) Jenseits des Lustprinzips. In: Studienausgabe Bd III. Fischer, Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Freud S (1930, 1963) Das Unbehagen in der Kultur. In: Studienausgabe Bd IX. Fischer, Frankfurt am Main.Google Scholar
  19. Hartmann K (1978) Das impulsive Verhalten: Ein psychoanalytischer Beitrag zur Suchtproblematik. In: Keup W (Hrsg) Sucht als Symptom. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  20. Herdieckerhoff HE (1983) Vom neurotischen immer-wieder zum süchtigen immer-mehr. (Vortrag, Hannover).Google Scholar
  21. Kurtz C (1980) Katamnesen jugendlicher Opiatabhängiger nach richterlich angeordneter Langzeittherapie. (Med. Dissertation, Universität Göttingen).Google Scholar
  22. Lacan J (1937, 1966) Le stade du miroir comme formateur de la fonction du je. In: Ecrits. Seuil, Paris.Google Scholar
  23. Lacan J (1948, 1966) L’aggressivité en psychanalyse. In: op.cit.Google Scholar
  24. Lacan J (1959, 1966) D’une question préliminaire à tout traitement possible de la psychose. In: op.cit.Google Scholar
  25. Lacan J (1981) Le Séminaire III, La psychose. Seuil, Paris.Google Scholar
  26. Lagache D (1960, 1982) Situation de L-aggressivité. In: Oeuvres IV, P.U.F., Paris.Google Scholar
  27. Lürßen E (1982) Das Suchtproblem aus neuerer psychoanalytischer Sicht. In: Kindler’s Psychologie des XX. Jahrh., Bd IL Beltz, Basel.Google Scholar
  28. Meyer G (1983) Geldspielautomaten mit Gewinnmöglichkeit als Objekt pathologischen Glückspiels. Suchtgefahren: 246-254.Google Scholar
  29. Mitscherlich A (1947) Vom Ursprung der Sucht. Klett, Stuttgart.Google Scholar
  30. Mitscherlich A (1970) Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft. Piper, München.Google Scholar
  31. Olivenstein C (1973) Ecrits sur la toxicomanie. Ed. Universitaires, Paris.Google Scholar
  32. Picat J (1982) De la violence actuelle comme rite initiatique. In: 9. Weltkongreß fur Sozialpsychiatrie, Paris.Google Scholar
  33. Pflug B, Tölle R (1971) Therapie endogener Depressionen durch Schlafentzug. Nervenarzt: 42.Google Scholar
  34. Spitz R (1962) Le oui et le non. P.U.F., Paris.Google Scholar
  35. Spitz R (1973) Die Entstehung der ersten Objektbeziehungen. Klett, Stuttgart.Google Scholar
  36. Täschner K (1983) Therapie der Drogenabhängigkeit. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  37. Venzlaff U (1978) Der psychisch Kranke im Spannungsfeld zwischen Behandlungsauftrag und Rechtsnorm. In: Lauter H, Schreiber HL (Hrsg) Rechtsprobleme in der Psychiatrie. Rheinland-Verlag, Köln.Google Scholar
  38. Venzlaff U (1981a) Praktische Schwierigkeiten des Maßregelvollzugs ohne gesetzliche Regelung. In: Maßregelvollzug in einem psychiatrischen Krankenhaus. Evg. Akademie Hofgeismar.Google Scholar
  39. Venzlaff U (1981b) Der Maßregelvollzug — Stiefkind der Strafrechtsreform? In: Bergener M (Hrsg) Psychiatrie und Rechtsstaat. Luchterhand, Neuwied.Google Scholar
  40. Volckart B (1984) Maßregelvollzug. Luchterhand, Neuwied.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Duncker

There are no affiliations available

Personalised recommendations