Advertisement

Bestimmung des Faktor VIII:C-Antigens in Plasma und Faktor VIII-Präparaten mit Hilfe des Flüssigphasen- und Festphasen-IRMA

  • U. Budde
  • U. Harbrecht
Conference paper

Zusammenfassung

Das Antigen des Faktor VIII: C-Moleküls kann seit 1979 mit radioimmunologischen Methoden bestimmt werden (Peake et al. 1979, Reisner et al. 1979). Wegen der Schwierigkeiten bei der Reindarstellung des Faktor VIII-Moleküls muß der Antikörper gegen Faktor VIII: C radioaktiv markiert werden (Immunradiometric assay, IRMA). Für alle bisher beschriebenen Methoden sind hochtitrige menschliche Hemmkörper gereinigt und markiert worden. Diese Antikörper sind nichtpräzipitierend, so daß diese Reaktion nicht als Indikator der Antikörper-Antigen-Reaktion ausgenutzt werden kann. Somit kann lediglich die Bindung des Antikörpers an das Antigen quantifiziert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Reisner HM, Barrow ES, Graham JB (1979) Radioimmunoassay for coagulant factor VIII-related antigen (VIIIC:Ag). Thromb Res 14:235PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Girma J-P, Lavergne J-M, Meyer D, Larrieu M-J (1981) Immunoradiometric assay of factor VIII: coagulant antigen using four human antibodies. Study of 27 cases of hemophilia A. Br J Haematol 47:269PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mibashan RS, Thumpston JK, Singer JD, Rodeck CH, Edwards RJ, White JM, Campbell S (1979) Plasma assay of fetal factors VIII and IX for prenatal diagnosis of hemophilia. Lancet I: 1309CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kemball-Cook K, Barrowcliffe TW (1984) Fractionation of human antibody to factor VIII: C: An IRMA for phospholipid binding sites on factor VIII: C:Ag. Br J Haematol 57:633PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • U. Budde
    • 1
  • U. Harbrecht
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations