Keine akute Gefahr! Strategien kommunikativer Verunsicherung Die Analyse eines Lehrstücks über „Angstvermeidung“

  • H. J. Heringer

Zusammenfassung

Am 25. April 1986, vormittags, zeigte sich in einem Atomreaktor ein Defekt des Kühlsystems, im fernen Tschernobyl bei Kiew. Der Defekt konnte nicht behoben werden. Am 26. April kam es zur Explosion und zur anhaltenden Emission großer Mengen radioaktiver Teilchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blickpunkt Bayern. Sonderausgabe. Herausgegeben von der Bayerischen Staatskanzlei, 3. 6. 1986.Google Scholar
  2. Vorläufige Dokumentation der Landesregierung Baden-Württemberg über Auswirkungen und Maßnahmen: Kernkraftunfall in Tschernobyl am 26. April 1986, Zwischenbericht bis 23. Mai 1986.Google Scholar
  3. H.P. Grice: Logic and Conversation. In: P. Cole/J. L. Morgan (eds.): Speech Acts, Syntax and Semantics, Vol.12, New York 1975, S. 41–59.Google Scholar
  4. H. Gründler: Kernenergiewerbung. In: H.J. Heringer (Hrsg.): Holzfeuer im hölzernen Ofen. Tübingen 1983, S. 203–215.Google Scholar
  5. W. V. Hahn. Fachkommunikation. Sammlung Göschen 2223, Berlin 1983.Google Scholar
  6. H.J. Heringer: Sprachkritik–die Fortsetzung der Politik mit besseren Mitteln. In: H.J. Heringer (Hrsg.): Holzfeuer im hölzernen Ofen, Tübingen 1983, S. 3–34.Google Scholar
  7. R. Wimmer: Chancen der Sprachkritik. In: G. Stötzel (Hrsg.): Germanistik–Forschungsstand und Perspektiven, Berlin 1985, 5. 253–263.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. J. Heringer

There are no affiliations available

Personalised recommendations