Stereotaktische Photonenkonvergenzbestrahlung

  • V. Sturm
  • B. Kimmig
  • G. Hartmann
  • W. Schlegel
  • R. Boesecke
  • V. Pastyr
  • B. Wowra
  • S. Schabbert
  • S. Kunze
  • K. zum Winkel
  • W. J. Lorenz
Conference paper

Zusammenfassung

Seit mehr als 2 Jahrzehnten werden an wenigen neurochirurgisch-onkologisch ausgerichteten Zentren stereotaktisch gesteuerte Einzeldosisbestrahlungen von kleinen benignen intrakraniellen Tumoren und AV-Malformationen durchgeführt. Durch die Verwendung unterschiedlicher Bestrahlungstechniken (Kobalt-60-Konvergenzbestrahlung, Nutzung des Braggpeaks von Protonen oder schweren Ionen) wird ein extrem steiler Dosisgradient erzielt. Die stereotaktischen Lokalisations-techniken ermöglichen die Bestrahlung von Zielvolumina mit höchster Präzision. Dies sind die Voraussetzungen für die Applikation von hohen Einzeldosen im Zielvolumen bei optimaler Schonung des umgebenden Hirngewebes. Wegen der außerordentlich hohen Kosten der bisher verwendeten Geräte fand diese Methode trotz sehr guter Therapieergebnisse keine weite Verbreitung. Verschiedene Arbeitsgruppen bemühten sich daher um die Entwicklung von Systemen, die die Nutzung von konventionellen Linearbeschleunigern für stereotaktisch gesteuerte perkutane Einzeldosisbestrahlungen ermöglichen. Seit 1982 beschäftigt sich unsere Arbeitsgruppe mit der Entwicklung eines Systems zur stereotaktischen Photonenkonvergenzbestrahlung mit einem 15-MeV-Linearbeschleuniger. Dieses System ist seit Ende 1983 im klinischen Einsatz. Es wurden bislang 130 Patienten behandelt. Bei der Behandlung von inoperablen strahlenresistenten Hirnmetastasen und arteriovenösen Malformationen konnten gute Ergebnisse erzielt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backlund EO, Rähn T, Sarby B (1974) Treatment of pinealomas by stereotactic radiation surgery. Acta Radiol 13(4): 367–376.Google Scholar
  2. Betti OO, Derechinsky VE (1983) Irradiation stéréotaxique mulitfaiseaux. Neurochirurgie 29: 295–298.PubMedGoogle Scholar
  3. Fabrikant JZ, Lyman J, Hosobuchi Y (1984) Stereotactic heavy-ion Bragg peak radiosurgery for intracranial vascular disorders: method for treatment of deep arteriovenous malformations. Br J Radiology 57: 479–490.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hartmann G, Schlegel W, Sturm V, Kober B, Pastyr O, Lorenz WJ (1985) Cerebral radiation surgery using moving field irradiation at a linear accelerator facility. Int J Radiat Oncol Biol Phys 11: 1185–1192.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Kjellberg RN, Hanamura T, Davis KR, Lyons SL, Adams RD (1983) Bragg-peak proton beam therapy for arteriovenous malformation of the brain. N Engl J Med 309: 269–273.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Leksell L (1951) The stereotactic method and radiosurgery of the brain. Acta Chir Scan 102: 316–319.Google Scholar
  7. Steiner L, Backlund EO, Greitz T (1977) Radiosurgery in intracranial arteriovenous malformations. II. A follow-up study. Neurological surgery, International Congress Series No. 433: 168–180.Google Scholar
  8. Sturm V, Pastyr O, Schlegel W, Scharfenberg H, Zabel HJ, Netzeband G, Schabbert S, Berberich W (1983) Stereotactic computer tomography with a modified Riechert-Mundinger device as the basis for integrated stereotactic neuroradiological investigations. Acta Neurochir 68: 11–17.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • V. Sturm
  • B. Kimmig
  • G. Hartmann
  • W. Schlegel
  • R. Boesecke
  • V. Pastyr
  • B. Wowra
  • S. Schabbert
  • S. Kunze
  • K. zum Winkel
  • W. J. Lorenz

There are no affiliations available

Personalised recommendations